Microsoft krebst bei unlimitiertem Cloud-Speicher zurück

3. November 2015, 11:04
  • workplace
  • microsoft
  • cloud
image

"Speicherlimits gehören mit Office 365 der Vergangenheit an", verkündete Microsoft vor einem Jahr. Nun sind sie wieder da.

Vor einem Jahr hat Microsoft für alle Office-365-Kunden unbeschränkten gratis Speicherplatz auf OneDrive angekündigt zufolge hätten einzelne Nutzer ihre ganze Film-Kollektionen in der Cloud gespeichert. In manchen Fällen seien über 75 Terabyte Daten auf OneDrive geladen worden, was 14'000 Mal so viel sei, wie der Durchschnitt.
Für Abonnementen der Office-Versionen Home, Personal und University gibt es ab sofort eine Obergrenze von einem TB kostenfreiem OneDrive-Speicher. Nutzer, die diese Grenze aktuell überschreiten, werden vom Unternehmen informiert. Für mindestens ein Jahr aber, so schreibt Microsoft, sollen die Kunden noch auf den zusätzlichen Speicher zugreifen können.
OneDrive-Nutzer ohne Office-365-Abo erhielten bis anhin 15 Gigabyte freien Speicher, dieser wird für alle Nutzer – alt oder neu – auf fünf GB reduziert. Diese Änderungen treten gemäss Blogeintrag per Anfang 2016 in Kraft. Die OneDrive-Abonnements für bezahlende Kunden gab es bis anhin in einer 100- und 200-GB-Version. Diese werden für neue Nutzer nicht mehr angeboten. Stattdessen gibt es eine eine 50-GB-Option für 1,99 USD pro Monat. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022