Microsoft kündigt Windows Mobile 6.1 an, Opera lanciert Mini 4.1-Beta

2. April 2008, 13:22
    image

    Momentan regt sich einiges im Markt der Smartphones, der von Apple mit seinem iPhone aufgemischt wurde, und in den Google mit seinem --http://www.

    Momentan regt sich einiges im Markt der Smartphones, der von Apple mit seinem iPhone aufgemischt wurde, und in den Google mit seinem "Android" genannten Betriebssystem vordringen möchte. Daneben wurde es beinahe etwas still um den Softwareriesen Microsoft, der schon seit Jahren mit Windows Mobile auf dem Handymarkt zu punkten versucht.
    Mit der Ankündigung von Windows Mobile 6.1 will Microsoft nun wieder mehr Aufmerksamkeit einheimsen. Hersteller wie Asus, HTC, Motorola oder Samsung werden noch im zweiten Quartal des Jahres Geräte mit dem neuen Betriebssystem anbieten, das ausserdem von Mobilfunkanbietren per Update verteilt werden wird.
    Windows Mobile 6.1 soll sowohl für Heimanwender als auch Businessanwender attraktiver sein, als die Vorgängerversionen. Unter anderem wurde der Startbildschirm erweitert, um schnellen Zugriff auf Funktionen wie E-Mail, Musik, Bilder und SMS zu ermöglichen, ausgetauschte SMS werden nun ähnlich wie in einem Chat angezeigt (zusammen mit den vorangegangenen Nachrichten) und das Einrichten von E-Mail-Konten oder neuen drahtlosen Verbindungen soll über ein spezielles Menü erleichtert worden sein. Für Unternehmenskunden verspricht Microsoft über den gleichzeitig vorgestellten "System Center Mobile Device Manager 2008" mehr Sicherheit und einfacheres Management. In der zweiten Jahreshälfte soll ausserdem der "Internet Explorer Mobile 6" gemäss Microsoft auf den Smartphones "Surfen wie am Desktop-PC" ermöglichen.
    Im Bereich der Smartphone-Browser ist auch der norwegische Softwarehersteller Opera mit seinem "Opera Mini" ein ernstzunehmender Konkurrent für Microsoft. Opera hat heute die Betaversion von "Opera Mini 4.1" lanciert. (Zu finden unter http://www.operamini.com/beta/).
    Die neue Opera Mini-Version soll verglichen mit "Opera Mini 4" bis zu 50 Prozent schneller arbeiten. Zudem wurden neue Funktionen hinzugefügt. Dazu gehören unter anderem die automatische Vervollständigung von eingegebenen URLs, eine einfachere Suchfunktion auf Webseiten oder die Möglichkeit, Webseiten für Offline-Browsing zu speichern bevor man ein Signal verliert. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Wie viel die UBS in Technologie investiert

    Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

    publiziert am 31.1.2023
    image

    Logitech ernennt neuen COO

    Das Unternehmen besetzt gleich zwei Posten neu: Prakash Arunundrum wird zum operativen Chef und Charles Boynton zum Finanzchef berufen.

    publiziert am 31.1.2023
    image

    Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

    Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

    publiziert am 30.1.2023
    image

    Die Chipindustrie ist im freien Fall

    Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

    publiziert am 30.1.2023