Microsoft lässt uns virtuell halluzinieren

22. Januar 2015, 15:31
  • international
  • microsoft
  • mixed reality
image

Microsofts "HoloLens" reichert die reale Welt mit virtuellen Objekten an und begeistert Tester.

Microsofts "HoloLens" reichert die reale Welt mit virtuellen Objekten an und begeistert Tester.
Microsoft hat gestern gleichzeitig mit Windows 10 auch seine "Mixed Reality"-Brille "HoloLens" vorgestellt. Wie Windows 10 soll sie in diesem Herbst auf den Markt kommen. In welchem Preisbereich sie liegen wird, ist noch nicht bekannt.
Die US-Medienvertreter, die kurze Zeit einen Prototypen testen durften, sind - eine ziemliche Seltenheit bei einem neuen Microsoft-Produkt - grösstenteils enthusiastisch. Peter Bright von 'Ars Technica' findet zwar, dass der Prototyp in der Handhabung noch "grässlich" sei - aber was man damit tun kann, beindruckt auch ihn.
Wenn man in seiner Umgebung etwas sieht, das niemand sonst sieht, nennt man das normalerweise eine Halluzination. In Zukunft muss man, wenn man sie beschreibt, wohl noch hinzufügen: Und ich habe keine Brille getragen! Microsofts HoloLens projiziert virtuelle Objekte dreidimensional in die reale Welt hinein, die der Anwender sieht. So konnten Tester zum Beispiel auf dem Tisch ein Minecraft-Schloss sehen und damit spielen, ein "virtuelles Loch" in einen realen Stuhl sprengen und dann in diesem Loch eine ganz neue virtuelle Welt erspähen oder sich auf den Mars entführen lassen. Die virtuellen Objekte, so berichten die meisten Tester, seien sehr gut sichtbar und überzeugend in die reale Welt eingebettet. Es gebe kein Flimmern und kaum eine Zeitverzögerung bei der 3D-Darstellung, wenn man sich bewegt.
Neben den spielerischen Anwendungen, die Microsoft den Testern zur Verfügung stellte, beeindruckte aber eine praktische Anwendung noch mehr: Über die Brille kann man via Skype mit einer anderen Person kommunizieren. Diese sieht dann auf ihrem Bildschirm genau das, was man selbst sieht, und kann Anweisungen zum Beispiel für Reparaturen geben - inklusive Hinweispfeilen, die man wiederum selbst im eigenen Gesichtsfeld sieht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

ETH hat Augmented Reality für Zahnmediziner entwickelt

Game Developer des ETH Game Technology Centers haben eine Augmented-Reality-App programmiert, die in der Zahnmedizin die Prozesse des Knochenumbaus spielerisch vermittelt.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022