Microsoft lässt "Windows Live"-Brand sterben

3. Mai 2012, 14:28
  • microsoft
image

Microsoft nimmt die für gegen Ende dieses Jahres erwartete Einführung von Windows 8 zum Anlass, um sich von der Bezeichnung "Windows Live" zu verabschieden, wie Windows-Enwicklungschef Steven Sinofsky in einem Blogeintrag ankündigt.

Microsoft nimmt die für gegen Ende dieses Jahres erwartete Einführung von Windows 8 zum Anlass, um sich von der Bezeichnung "Windows Live" zu verabschieden, wie Windows-Enwicklungschef Steven Sinofsky in einem Blogeintrag ankündigt. "Windows Live" soll ab dem Launch von Windows 8 über einige Monate hinweg phasenweise aus allen Service- und Produktbezeichungen herausgeputzt werden. Die "Windows Live ID" wird dann zum schnöden "Microsoft Account", das "Live Mail" zur "Mail App" und auch die Softwareprodukte der "Windows Live Essentials"-Toolsuite trennen sich vom Live in ihrem Namen. Nur die live.com-URL gewisser Services wird noch an die Vergangenheit erinnern.
Microsoft hatte die Ende 2005 eingeführte Marke "Windows Live" nicht nur für Web-basierte Services wie Hotmail, SkyDrive oder Messenger und den dazugehörigen Authentifizierungsservice "Windows Live ID" benützt, sondern auch für Softwaretools, die auf dem PC installiert wurden sowie diverse andere Angebote. Damit sorgte der Softwareriese, wie Sinofsky selbst einräumt, für viel Verwirrung unter den Usern.
Zugang zu den diversen Microsoft-Online-Services wird im Zukunft über den Microsoft Account erfolgen, wie die Live ID dann genannt wird. Den Microsoft Account kann man zudem – wenn man das will – auch als Login für Windows-8-Geräte benützen. So erhält man beim Start gleich Zugriff zu allen angeschlossenen Microsoft Services. Zudem kann man Windows-8-Einstellungen, Maileinstellungen, Kontaktlisten und anderes automatisch "in der Cloud" speichern lassen. Wenn man einen neuen Windows-8-PC einrichtet, kann man so die alten Einstellungen sofort wieder laden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Cloud-Update: AWS und Google Cloud nehmen Microsoft unter Beschuss

AWS und Google Cloud bemängeln die angekündigten Änderungen der Cloud-Lizenzen von Microsoft. Diese würden die Kundschaft noch mehr einschränken.

publiziert am 1.9.2022 2