Microsoft lanciert Billig-Lumias

15. Januar 2015, 08:17
  • microsoft
  • google
  • android
  • samsung
  • china
image

Microsoft hat gestern zwei neue Smartphones im Niedrigpreissektor auf den Markt gebracht.

Microsoft hat gestern zwei neue Smartphones im Niedrigpreissektor auf den Markt gebracht. Die Modelle Lumia 435 und Lumia 532 seien ab Februar für 81 beziehungsweise 93 Dollar erhältlich, teilte der Konzern mit. Die mit dem Betriebssystem Windows Phone ausgerüsteten Geräte richten sich vor allem an Nutzer in Schwellenländern.
Nach Angaben des Leiters der Handysparte Jo Harlow will das Unternehmen mit den neuen Geräten Menschen erreichen, "die zum allerersten Mal ein Smartphone kaufen".
Auf den wachsenden Smartphone-Markt in Schwellenländern hat es auch der US-Technologieriese Google abgesehen, der in Indien ein Multimediahandy mit dem hauseigenen Betriebssystem Android für rund 80 Dollar verkauft. Die Konzerne ringen darum, ihr jeweiliges Betriebssystem für Mobiltelefone auf den Märkten in Asien und Afrika mit Milliarden potenziellen Nutzern als Standard zu etablieren. Samsung lancierte kürzlich sein erstes Tizen-Phone in Indien. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6