Microsoft lanciert heute Gratis-Antivirenschutz

29. September 2009, 10:46
  • international
  • microsoft
image

Virenschutz für Anwender, die nicht bezahlen wollen.

Virenschutz für Anwender, die nicht bezahlen wollen.
Microsoft will ab heute in 19 Ländern der Welt, darunter auch die Schweiz, Deutschland und Österreioch, die Endversion seiner kostenlosen Anti-Malware-Software "Security Essentials" zur Verfügung stellen. Das Angebot sollte im Laufe des heutigen Tages auf der entsprechenden Downloadseite aufgeschaltet werden.
Die für Heimanwender konzipierte Security-Softawre Microsoft Security Essentials ist wie gesagt kostenlos, und zwar inklusive aller künftigen Signaturenupdates. Auch eine Registration ist gemäss Microsoft nicht erforderlich. Das Programm ist eine reine Anti-Malware-Software, die Viren, Trojaner, Spyware usw. abwehren soll, aber keine komplette Security-Suite. Zusammen mit der in Windows eingebauten Firewall und dem im Explorer integrierten Phishing-Schutz soll sie aber gemäss Microsoft-Sprechern auch Leuten, die nicht für eine Security-Suite zahlen wollen oder können, einen adäquaten Schutz bieten.
Security Essentials ist nach dem gescheiterten bezahlpflichtigen OneCare, auf gewisse Marktanteilsverluste müssen sie sich aber wohl dennoch einstellen.
Zwar wird die Konkurrenz also etwas gepiesackt, es ist aber schwer auszumachen, wie Microsoft selbst daraus unmittelbar Kapital schlagen könnte. Im Gegensatz zu anderen Anbietern von Gratis-Security-Programmen hat der Softwareriese keine weitergehende bezahlpflichtige Version, für die man die Anwender mit dem Gratis-"Zückerli" ködern könnte. So scheint die menschenfreundliche Begründung, die Microsoft selbst gibt, gegenwärtig tatsächlich glaubhaft (wenn auch nicht ohne längerfristigen geschäftlichen Hintergedanken). Mit dem Gratisschutz, so Redmond, wolle man vor allem Anwender in ärmeren Ländern und auch sonst alle User, die auf PCs vorinstallierte Virenschutz-Testversionen nicht verlängern, besser vor Malware schützen. Dadurch könnte das gesamte Windows-"Ökosystem" sicherer werden, was wiederum das Image des Betriebssystems aufmöbeln würde. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023