Microsoft lanciert Online-Version von Office

28. Juni 2011, 16:00
  • workplace
  • microsoft
  • kmu
  • digitec galaxus
image

Je nach Version kostet die Online-Bürosoftware Office 365 zwischen acht und knapp 40 Franken pro Monat und Anwender.

Je nach Version kostet die Online-Bürosoftware Office 365 zwischen acht und knapp 40 Franken pro Monat und Anwender.
Microsoft-Bigboss Steve Ballmer himself präsentierte heute an einer Medienveranstaltung in den USA die nun erhältliche Online-Version des bekannten Büro-Software-Pakets. 'Office 365' soll Firmen helfen, massiv Geld einzusparen und die Produktivität zu erhöhen, da Software und Daten nicht mehr lokal, sondern in den Rechenzentren von Microsoft gespeichert werden und Mitarbeitende zudem jederzeit und von überall her (wo es Internet hat) auf ihre Daten zugreifen können. Ballmer nannte ein Beispiel einer 35-köpfigen US-Firma, die durch den Wechsel zu 100'000 Dollar pro Jahr einsparen könne.
Sieben Versionen
Office 365 gibt es für Firmen und Einzelpersonen in total sieben Versionen (Schulversionen sind nicht mitgezählt). Ein-Mann- und Kleinstfirmen werden mit einer Version für acht Franken pro Anwender und Monat (für maximal 50 User) bedient. Wer sind nun aber freut und glaubt, er bekomme nun ein ganzes Office samt Datenspeicherung, Security und Backup für 96 Franken pro Jahr, der täuscht sich. Denn beim "KMU Preisplan P1" inbegriffen sind E-Mail und Kalender (mit immerhin 25 GB E-Mail-Speicher), Instant Messaging, Online Dokumentenmanagenet mit Sharepoint, Datenbanken mit Access und ein Tool für den Bau von Webseiten aber "nur" die abgespeckte Office-Version "Web Apps". Zudem ist die garantierte Verfügbarkeit von 99,9 Prozent nicht gerade berauschend.
Von 13 bis 38 Franken
Viel mehr gibt es bei den Preisplänen für grössere oder anspruchsvollere Firmen, die zwischen 13.25 und 38.50 Franken pro Monat und User kosten. Bei diesen Preisen sind Client-Lizenzen für die lokale Nutzung von Exchange, SharePoint und Lync Server inbegriffen, bei den zwei Versionen, die mehr als 30 Franken pro Monat kosten, gibt es auch eine "richtige" Office-Version, die zusätzlich lokal auf den PCs installiert werden kann. In der Version für 38.50 Franken inbegriffen ist zudem eine lokal installierte Version der "Telefonanlage" Lync Server von Microsoft inbegriffen.
Raffiniert sind die sehr günstigen Versionen für die "Arbeiterklasse": Mitarbeiter, die keinen eigenen PC haben. Für 5.26 oder 13.25 Franken pro Nutzer und Monat gibt es E-Mail, Kalender, einen SharePoint-Online-Client und Office Web Apps.
Digitec und upc Cablecom haben es schon
Da die meisten Dienstleistungen (Hosting, Sicherheit, Backup, Software-Updates) von Office 365 von Microsoft direkt erbracht werden, dürften dem klassischen IT-Handel wohl einige Felle davonschwimmen: Man wird mit dem Verkauf von Office und Zusatz-Security-Produkten und der Betreuung der Mail- und SharePoint-Server kein Geld mehr verdienen können.
Immerhin können Händler den Verkauf von Office 365 vermitteln. Damit hat der Online-Händler digitec gleichzeitig mit dem offiziellen Verkaufsstart von Office 365 losgelegt. Auch upc Cablecom teilt heute mit, man könne ab sofort ein Abo für Office 365 zusammen mit den Internet - Dienstleistungen des Kabelnetzbetreibers lösen.
Swisscom seinerseits teilt mit, man werde Office 365 in das "eigene Angebot für KMU und Grosskunden integrieren". Ein enstprechendes Angebot wird es aber erst gegen Ende Jahr geben, wie Swisscom heute schreibt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022