Microsoft lanciert "SaaS-Entwicklermarktplatz", Swisscom erster Reseller

12. Oktober 2007 um 10:39
  • business-software
  • microsoft
  • saas
image

Update zu "Swisscom lanciert Online-Softwaremarktplatz"

Update zu "Swisscom lanciert Online-Softwaremarktplatz"
Letzte Woche berichteten wir unter dem Titel "Swisscom lanciert Online-Softwaremarktplatz", dass Swisscom im November einen Online-Marktplatz lancieren will, auf dem Microsoft-basierende Applikationen im Software-as-a-Service (SaaS)-Modell angeboten werden.
Andreas Schürch, Business Development Manager Hosting Solutions bei Microsoft Schweiz präzisierte nun gegenüber inside-channels.ch die in der Hektik des Besuchs von Steve Ballmer in Zürich etwas wolkig und unklar ausgefallene Ankündigung. Das Swisscom-Angebot, so Schürch, basiert auf dem von Microsoft gesponsorten "Software and Services Marketplace" (S + S Marketplace).
Der S + S Marketplace, der seit dem 4. Oktober online ist, soll Softwareentwicklern eine Möglichkeit geben, auf einfache Weise Service Provider als Vertriebspartner für auf Microsoft-Produkten basierende, SaaS-fähige Geschäfts-Applikationen zu gewinnen. Die Swisscom wird ihrerseits der weltweit erste Provider sein, der seinen Kunden Applikationen aus dem S + S Marketpalce anbietet. Bei Swisscom läuft das Projekt unter dem Namen "Swisscom Teamnet". Genaueres dazu soll im November bekannt gegeben werden.
Auch zwei der Softwareentwickler, die auf dem Marktplatz bereits Applikationen feilbieten, stammen aus der Schweiz, die Basler itsystems und BPA Solutions aus Neuchâtel. Das Marktplatzprojekt, so Schürch, werde gegenwärtig von Microsoft Schweiz "getrieben", aber von der Zentrale "scharf beobachtet".
Microsoft nur Vermittler, keine Beteiligung
Vorerst steht der Microsoft-Marktplatz nur für Applikationen offen, die auf der "Windows SharePoint Services (WSS) 2007"-Plattform basieren. Im nächsten Jahr soll das Angebot aber auch auf Anwendungen ausgeweitet werden, die auf anderen Produkten, zum Beispiel Microsoft CRM, beruhen.
Entwickler können sich auf dem S + S Marktplatz gratis anmelden, sich selbst und ihre Applikationen in einem Profil beschreiben und die Applikation hochladen.
Service Provider wiederum können diese Applikationen direkt über das "Hosters Solution Kit" (HSK) vom Marktplatz importieren und über eigene Portale oder Shops anbieten. Das HSK muss von den Hostern, Telcos oder ISPs als Teil ihrer WSS-Infrastruktur installiert werden. Die Applikationen laufen dann in einem WSS-basierten "Container", der über den HSK und den S + S Marktplatz dem ursprünglichen Entwickler Daten über verkaufte Abonnemente und die Nutzung liefert.
Die Benutzung des Marktplatzes ist für die Entwickler und die Provider kostenlos, so Schürch. Microsoft ist nicht an den generierten Umsätzen beteiligt und macht diesbezüglich auch keine Vorschriften - wie die Einnahmen unter den Entwicklern und den Providern verteilt werden, müssen diese jeweils untereinander ausmachen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024