Microsoft lanciert virtuellen Server für sehr grosse DBs

9. Januar 2015, 13:22
  • cloud
  • azure
  • mongodb
  • datenbank
image

Microsoft hat gestern das Azure Cloud-Angebot um neue, sehr grosse virtuelle Server erweitert.

Microsoft hat gestern das Azure Cloud-Angebot um neue, sehr grosse virtuelle Server erweitert. Die Server der G-Series eigneten sich für den Betrieb von grossen, relationalen Datenbanken wie auch für grosse NoSQL-DBs wie etwa MongoDB, heisst es in Microsofts Azure Blog. Bisher gäbe es keine so stark ausgerüsteten virtuellen Maschinen, heisst es da.
In der Tat: Die G-Series Server gibt es mit zwei bis 32 (virtuellen) Prozessor-Kernen, mit 28 bis 448 GB Hauptspeicher, bis zu 6'596 GB lokale SSDs und mit bis zu 64 persistenten Disks. Physisch bauen die grossen, virtuellen Server auf Xeon e5 v3 Prozessoren von Intel auf.
Die Datenbank-Server gibt es vorerst erst im Westen der USA. Sie sind nicht billig: Ein virtueller Server der G-Serie kostet in den USA pro Stunde ab 9.65 Dollar. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022