Microsoft, Linux und Google feiern den Herbst der Liebe

17. November 2016, 11:06
image

Microsoft wird Mitglied der Linux-Foundation, Google Mitglied der .NET-Steering Group.

Microsoft wird Mitglied der Linux-Foundation, Google Mitglied der .NET-Steering Group.
"Die Hölle friert zu," so eine Bemerkung unserer Kollegen von 'heise.de', "Katzen und Hunde schliessen Frieden," schreibt der 'Register'. Der Anlass: Microsoft ist Mitglied der Linux Foundation geworden. Und zwar nicht in einer beobachtenden Rolle sondern gleich als Platinmitglied, der höchsten Mitlgliederstufe. Der Softwareriese wird also in Zukunft aktiv bei der Weiterentwicklung des einst gehassten Open-Source-Betriebssystems mitwirken. Dies gaben die Linux Foundation und Microsoft gestern Abend bekannt.
Gleichzeitig hat Microsoft eine Public-Preview-Version der im März angekündigten Linux-Version von SQL-Server verfügbar gemacht.
Vom Krebsgeschwür zur ewigen Liebe
2001 bezeichnete der damalige Microsoft-Chef Steve Ballmer Linux noch als "Krebsgeschwür". In den folgenden Jahren drohte Microsoft Linux-Anwendern, später auch Android-Anwendern, weltweit mit Prozessen wegen Patentverletzungen. Viele Hersteller von Android-Geräten brachte Microsoft dadurch dazu, sich durch eine Art Schutzgeldzahlung vor solchen Prozessen zu schützen.
Einer der Gründe dafür ist, dass es sich kein grosser Cloud-Provider leisten kann, Kunden, die gerne Linux-basierte Apps in der Cloud betreiben möchten, auszusperren. Die Nachfrage ist schlicht zu gross. Gegenwärtig wird schon in einem Drittel aller virtuellen Maschinen in Microsofts Azure-Cloud Linux als Betriebssystem verwendet.
Mit Microsofts Beitritt zur Linux Foundation erfolgt nun nach der Zeit der Annäherung sozusagen der offizielle Friedensschluss zwischen Microsoft und dem Linux-Lager. Der Schritt dürfte auch die Möglichkeit künftiger Patentklagen seitens Microsoft gegen Linux oder Android beinahe gänzlich aus der Welt geschafft haben.
Google in der Microsoft-Welt
Ebenfalls gestern Abend gab Google bekannt, dass man der Technical Steering Group der .NET-Foundation beitreten werde, wie der 'Register' berichtet. Google wird damit in Zukunft vermehrt Beiträge zur Weiterentwicklung der Microsoft'schen Plattform für Softwareentwicklung leisten. Auch dies überrascht, ist aber die Folge einer seit einiger Zeit andauernden Entwicklung.
Laut Chris Sells, Product Manager für die Google Cloud, hat Google bereits in der Vergangenheit aktiv Beiträge zu .Net geleistet. Beispielsweise habe man intensiv bei der Erarbeitung der Spezifikationen der ECMA (European Computer Manufacturers Association) für C# mitgemacht .NET sei eine "exzellente offene Plattform für Entwickler in Unternehmen". Auch dies hätte vor ein paar Jahren wohl kaum ein Google-Vertreter gesagt. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022