Microsoft: "Live"- und Xbox-Sparte im Minus

20. Juli 2007, 09:19
  • microsoft
  • geschäftszahlen
image

Operativer Verlust in der Game-Sparte nun schon bei 1,2 Milliarden Dollar. Gesamtumsatz und -Gewinn gesteigert.

Operativer Verlust in der Game-Sparte nun schon bei 1,2 Milliarden Dollar. Gesamtumsatz und -Gewinn gesteigert.
Microsoft schloss per 30. Juni das letzte Quartal und auch das gesamte Geschäftsjahr positiv ab. Im Q4 wuchs der Umsatz um 13 Prozent auf 13,37 Milliarden Dollar. Auch beim Nettogewinn verzeichnete der Softwarekonzern ein zweistelliges Wachstum: Plus 11 Prozent auf 3,04 Milliarden Dollar.
Entertainment: 1,2 Milliarden Dollar Quartalsverlust
Der Umsatz wuchs abgesehen vom Game-Segment in allen Bereichen. Im stärksten Teil "Microsoft Business Division" (Office und Geschäftssoftware) wuchsen die Umsätze von 3,91 auf 4,63 Milliarden Dollar. Ebenfalls beträchtlich stieg der Umsatz im Bereich "Client" (Windows): Von 3,35 auf 3,8 Milliarden Dollar. Starkes Wachstum auch im Bereich "Server and Tools" (Windows Server): Von 2,69 Milliarden Dollar im Q4 des Vorjahres auf über 3 Milliarden Dollar. In allen drei Bereichen konnte der operative Gewinn gesteigert werden.
Anders sieht es bei den zwei Problem-Bereichen vom Microsoft. aus. In der "Entertainment and Devices Division" (vor allem Xbox) verzeichnete Microsoft einen Umsatzrückgang um 10 Prozent von 1,28 auf 1,16 Milliarden Dollar. Der operative Verlust stieg um 183 (!) Prozent von 423 Millionen auf 1,2 Milliarden Dollar. Ebenfalls schwach präsentierte sich der "Live"-Bereich beziehungsweise "Online Services Business". Hier wuchs der Umsatz zwar um 19 Prozent von 580 auf 688 Millionen Dollar, doch auch der Verlust nahm um 28 Prozent von 187 auf 239 Millionen Dollar zu.
Geschäftsjahr auch mit "Live"- und Xbox-Verluste
Die Ergebnisse für das gesamte Geschäftsjahr präsentieren sich ähnlich. Mit einem Jahresumsatz von 51,12 Milliarden Dollar konnte Microsoft fast den Jahresumsatz von 2002 (28,4 Milliarden) verdoppeln. Verglichen mit dem Vorjahr resultiert damit immerhin noch eine Steigerung um 15 Prozent. Der Jahres-Nettogewinn wuchs um 11,6 Prozent von 12,6 auf 14,1 Milliarden Dollar.
Im Unterschied zum Schlussquartal konnte Microsoft im Entertainment-Bereich den Umsatz steigern. Damit verzeichnete Microsoft im vergangenen Jahr in jedem Segment Umsatzwachstum. Der operative Jahresgewinn stieg in den drei starken Bereichen "Client", "Server and Tools" und in der Business-Sparte. Doch wie beim Schlussquartal waren die zwei Sparten, die für die Xbox 360 und die "Live"-Services stehen, im Minus: Der Jahresverlust bei "Entertainment and Devices Division" stieg um 47 Prozent von 1,28 auf 1,89 Milliarden Dollar. "Online Services Business" verzeichnete ein Minus von 732 Millionen Dollar nach einem Verlust von 74 Millionen im Vorjahr. Damit hat sich der "Live"-Verlust knapp verzehnfacht.
Für das laufende erste Quartal erwartet Microsoft einen Umsatz von 12,4 bis 12,6 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn soll zwischen 5 und 5,6 Milliarden Dollar betragen. Für das gesamte Geschäftsjahr erwarten die Redmondern einen Umsatz zwischen 56,8 und 57,8 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn zwischen 22,2 und 22,7 Milliarden Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023