Microsoft lizenziert ARM-Architektur

26. Juli 2010, 08:32
  • technologien
  • microsoft
  • arm
  • architektur
  • lizenz
image

Der US-Softwareriese Microsoft will die seit 1997 bestehende Zusammenarbeit mit dem Chipentwickler ARM erweitern und hat dazu ein neues Lizenzabkommen unterzeichnet.

Der US-Softwareriese Microsoft will die seit 1997 bestehende Zusammenarbeit mit dem Chipentwickler ARM erweitern und hat dazu ein neues Lizenzabkommen unterzeichnet. Mit der "Architecture License" erhält Microsoft nun nicht nur das Recht, eigene ARM-CPUs zu bauen, sondern darf beispielsweise auch den Kern modifizieren. Was genau der Softwarekonzern mit der Architektur-Lizenz anfangen will und wie viel sich der Konzern die Lizenz kosten liess, wollen die beiden Unternehmen nicht bekanntgeben.
Microsoft setzt etwa im lediglich in den USA erhältlichen Musikplayer Zune ARM-Hardware ein und steuert umgekehrt die Betriebssysteme Windows Embedded und Windows-Phone für ARM-basierte Produkte bei. Auch Rivale Apple nutzt ARM-basierte Chips, zum Beispiel im iPad und im iPhone 4.
Bereits wird darüber spekuliert, dass Microsoft etwa Windows auf ARM portieren könnte, zum Beispiel für Tablets oder andere mobile Geräte. Auch der Einsatz von ARM-Technologie in der nächsten Generation der Spielkonsole Xbox 360, wo bisher ein PowerPC-Prozessor werkelt, wird in Online-Foren diskutiert. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

publiziert am 4.10.2022
image

Das "letzte Stündchen" der alten Einzahlungsscheine

Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Es kommen aber immer noch Kunden mit veralteten Einzahlungsscheinen an die Schalter.

publiziert am 4.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022