Microsoft macht On-Premise-CALs teurer

26. Februar 2015, 09:16
  • channel
  • microsoft
image

Laut dem Kundennewsletter von SoftwareOne hat Microsoft eine Preiserhöhung für Client Access Licenses (CALs) angekündigt.

Laut dem Kundennewsletter von SoftwareOne hat Microsoft eine Preiserhöhung für Client Access Licenses (CALs) angekündigt. Ab dem 1. Juli sollen CALs für vor Ort installierte Software, die pro User verrechnet werden, um bis zu 15 Prozent teurer werden. Nicht betroffen sind CALs, die pro Gerät verrechnet werden sowie Core oder Enterprise CALs.
SoftwareOne empfiehlt betroffenen Kunden einen Umstieg auf Produkte wie Office 365, Enterprise Mobility und Enterprise Cloud Suite, um die Preiserhöhung zu umgehen. Diese Produkte erlauben den Zugang sowohl zu Online-Software als auch Server-Software vor Ort. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023