Microsoft mit brachialen Methoden

23. Oktober 2008, 16:01
  • international
  • microsoft
  • china
image

Zyniker würden behaupten, Microsoft habe eben bewiesen, dass sich massenhaftes und illegales Kopieren von Software lohnt.

Zyniker würden behaupten, Microsoft habe eben bewiesen, dass sich massenhaftes und illegales Kopieren von Software lohnt. Denn Microsoft hat die Preise für die Heim- und Studentenversion von Office in China, wo besonders viel unbezahlte Software verwendet wird, eben massiv von 699 auf noch 199 Yuan gesenkt. Dies entspricht ungefähr 33 Franken. Die gleiche Software kostet bei Digitec in der Schweiz, wo wenig illegal kopiert wird, immerhin 149 Franken, also viereinhalb mal mehr...
Gerechterweise muss man aber anfügen, dass ein Office-Paket verglichen zum Einkommen in China immer noch sehr viel "teurer" ist, als in der Schweiz.
Schwarzer Bildschirmhintergrund
Die kopierfreudigen Chinesen werden von Microsoft nicht nur gelockt - sie werden auch gepeitscht. Und zwar schickten die Redmonder zusammen mit dem jüngsten Security-Update ein Stück Software mit, die als Bildschirmhintergrund eine schwarze Fläche installiert. Man kann zwar manuell den Hintergrund wieder auf das gewünschte Bild zurücksetzen, doch kommt die schwarze Fläche alle 60 Minuten unbarmherzig zurück, wie das 'Wall Street Journal' heute berichtet.
Eine Microsoft-Sprecherin sagte der Zeitung, die Massnahme habe wenig Proteste in China ausgelöst. Man wolle Benützer eines kopierten Windows "warnen". Ausserdem können Leute, die ein echt aussehendes aber gefälschtes Windows gekauft haben, dieses kostenlos gegen ein Original-Betriebssystem von Microsoft austauschen lassen.
Dennoch: Wir wundern uns, was so alles in einem "Sicherheitsupdate" drin sein kann... (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023