Microsoft: Mit Gratis-Works gegen Google

22. September 2006, 14:52
  • microsoft
  • google
image

Der Software-Riese will kostenlose Online-Version von Works bringen.

Der Software-Riese will kostenlose Online-Version von Works bringen.
Microsoft hat durch den Druck des Konkurrenten Google vor einiger Zeit seine Strategie geändert und ist nun nicht völlig abgeneigt, Software gratis anzubieten. Mit dem "Live"-Programm wurden bereits einige kleine Progrämmchen online gestellt, wie zum Beispiel ein Virenscanner.
Alan Yates, General Manager "Information Worker Business Strategy" bei Microsoft, sagte gegenüber 'Reuters', das Unternehmen prüfe momentan verschiedene Optionen, wie Software verbreitet werden könne. Mit der Lancierung der werbefinanzierten, kostenlosen und abgespeckten Versionen einer Textverarbeitung und einer Tabellenkalkulation begibt sich Microsoft auf neues aber nicht unsicheres Terrain. Denn Anwender kennen die Funktionalitäten der Microsoft-Programme und reagieren auf kostenlose Software sowieso grundsätzlich positiv.
Die neue Version der Office Suite, die Anfang 2007 erscheinen soll, wird für Microsoft aber trotzdem kein Flop werden. Kein grösseres Unternehmen möchte, dass seine Angestellten in einem Online-Word arbeiten müssen und dabei ständig mit Werbung bombardiert werden. Zudem ist zu erwarten, dass die neue Version des Anwenderpakets viele zusätzliche Netzwerk-Funktionen enthalten wird, während Works klar ein Basis-Programm ist.
Sollte Microsoft mit der Online-Version von Works Erfolg haben, ist es gut möglich, dass weitere Programme den Weg ins Web finden werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022