Microsoft möchte Surface-Channel weiter öffnen

10. Oktober 2013 um 12:49
  • microsoft
image

Wie das US-Channelmagazin 'CRN' berichtet, denkt Microsoft an eine weitere Ausweitung des Surface-Channels.

Wie das US-Channelmagazin 'CRN' berichtet, denkt Microsoft an eine weitere Ausweitung des Surface-Channels. Microsoft hatte seine Surface-Tablets urpsprünglich nur direkt und über einige ausgewählte Retailer vertrieben. Mittlerweilen sind auch einige wenige Distis für das Unternehmensgeschäft hinzugekommen.
Nun möchte Microsoft, so erzählte ein Insider 'CRN', weitere Distis und vor allem eine grössere Zahl an VARs, Systemintegratoren und ISVs für den Surface-Vertrieb zulassen. Ziel sei es, einen repräsentativen Querschnitt an Channelplayern anzuheuern, um insbesondere das KMU-Segment und den öffentlichen Sektor besser abdecken zu können. Allerdings soll das Surface-Channelprogramm auch weiterhin nicht allen offen stehen sondern nur für Unternehmen zugänglich sein, die dafür eingeladen und zertifiziert werden. Gegenwärtig, so 'CRN', spreche Microsoft mit wichtigen Distis darüber, welche Auswahlkriterien dafür angewendet werden könnten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

"Fahrlässige Praktiken": US-Senator kritisiert Microsoft scharf

Der Hack bei Microsoft beschäftigt auch die Politik. Die Behörden müssten Ermittlungen einleiten, fordert ein einflussreicher Senator und listet Verfehlungen auf.

publiziert am 28.7.2023
image

Teams: EU leitet Verfahren gegen Microsoft ein

Das Collaboration-Tool Teams wird im Bundle mit MS 365 vertrieben. Dies könnte wettbewerbswidrig sein, die EU eröffnet eine Untersuchung.

publiziert am 27.7.2023