Microsoft muss sich von "SkyDrive" verabschieden

2. August 2013, 08:25
  • international
  • microsoft
  • cloud
image

Niederlage für Microsoft.

Niederlage für Microsoft. Laut US-Medien zieht der Redmonder Software-Konzern ein Urteil eines britischen Gerichts nicht weiter, wonach die Marke SkyDrive nicht mehr von Microsoft benutzt werden darf. Der Pay-TV-Anbieter BSkyB, der auch cloudbasierte Dienste anbietet, war zuvor gegen Microsoft vorgegangen. Nun akzeptiert Microsoft also das Urteil und ist gezwungen, einen neuen Namen für den Cloudspeicherdienst zu finden. Die Änderung gilt weltweit. Unklar bleibt, wann der Dienst genau umfirmiert wird.
Microsoft hat damit bereits zum zweiten Mal innert kurzer Zeit kein Glück bei der Namenswahl. Letztes Jahr musste Microsoft den Namen "Metro" für die Benutzeroberfläche von Windows 8 und Windows Phone aufgeben. Offenbar soll der deutsche Handelskonzern Metro etwas dagegen gehabt haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Microsofts globaler Channelchef geht von Bord

Der Microsoft-Veteran Rodney Clark wechselt nach nur einem Jahr auf seinem Posten zu einem Partnerunternehmen.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022