Microsoft muss sich von "SkyDrive" verabschieden

2. August 2013, 08:25
  • international
  • microsoft
  • cloud
image

Niederlage für Microsoft.

Niederlage für Microsoft. Laut US-Medien zieht der Redmonder Software-Konzern ein Urteil eines britischen Gerichts nicht weiter, wonach die Marke SkyDrive nicht mehr von Microsoft benutzt werden darf. Der Pay-TV-Anbieter BSkyB, der auch cloudbasierte Dienste anbietet, war zuvor gegen Microsoft vorgegangen. Nun akzeptiert Microsoft also das Urteil und ist gezwungen, einen neuen Namen für den Cloudspeicherdienst zu finden. Die Änderung gilt weltweit. Unklar bleibt, wann der Dienst genau umfirmiert wird.
Microsoft hat damit bereits zum zweiten Mal innert kurzer Zeit kein Glück bei der Namenswahl. Letztes Jahr musste Microsoft den Namen "Metro" für die Benutzeroberfläche von Windows 8 und Windows Phone aufgeben. Offenbar soll der deutsche Handelskonzern Metro etwas dagegen gehabt haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Netrics gründet eine eigenständige Consulting Boutique

Die neue Firma namens Aliceblue bietet unter anderem Beratung im Bereich Cloud-Technologie. Das Team besteht aus IT-Veteranen.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022