Microsoft nimmt den Storage-Markt an die Brust

4. April 2006, 16:18
  • microsoft
  • storage
  • ibm
image

Microsoft klettert seit Jahren beharrlich in der Software-Wertschöpfungskette nach oben und dringt immer mehr in Märkte, die bisher von Partnern wie etwa Symantec/Veritas bedient wurden.

Microsoft klettert seit Jahren beharrlich in der Software-Wertschöpfungskette nach oben und dringt immer mehr in Märkte, die bisher von Partnern wie etwa Symantec/Veritas bedient wurden. So haben die Redmonder heute den "Windows Storage Server 2003 R2" an einer Konferenz in den USA vorgestellt.
Die Speicher-Software wird zusammen mit Hardware-Partnern wie Dell, HP oder IBM vermarktet. Mit der Vorinstallation der Microsoft'schen Speichersoftware können Hardware-Hersteller so genannte NAS-Boxen (NAS = Network Attached Storage) bauen. NAS-Geräte haben oft ein vom Benützer verstecktes Betriebssystem, meist ein Linux-Derivat. Sie eignen sich für die zentrale Speicherung von unstrukturierten Daten wie Texten, Präsentationen und ähnlichem.
Microsofts Marsch in die Rechenzentren
Ebenfalls an der "Storage Networking World" stellten IBM und Microsoft gemeinsam eine neue Kombination von Hard- und Software für Blade-Server vor. Neu kann man offenbar Windows auf Harddisk-losen Blade-Servern von Laufwerken in einem Speichernetzwerk (SAN) aus starten. Die Technik nennt wird in einer Mitteilung von Microsoft als "software-enabled SAN boot of Windows using iSCSI" beschrieben. Blade-Server werden praktisch ausschliesslich in grossen Rechenzentren eingesetzt, wo sehr grosse Rechenkapazitäten auf kleinem Raum benötigt werden.
Zu den Hardware-Partnern, die die Microsoft-Software auf ihren Systemen einsetzen wollen oder sie mit eigenen Produkten unterstützen, gehören IBM, Broadcom, Brocade, Cisco, Dell, Fujitsu Siemens, FalconStor, HDS, HP, Network Appliance und Sun Microsoystems. Einer der ganz grossen Player im Speichermarkt fehlt: EMC. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022