Microsoft öffnet Cortana für Entwickler

14. Dezember 2016, 15:48
  • microsoft
image

Microsoft folgt dem Beispiel anderer Anbieter von persönlichen Assistenten wie AWS, Apple oder Google und öffnet Cortana für Drittentwickler.

Microsoft folgt dem Beispiel anderer Anbieter von persönlichen Assistenten wie AWS, Apple oder Google und öffnet Cortana für Drittentwickler.
An Softwareentwickler wendet sich Microsoft mit dem "Cortana Skills Kit". Microsoft hofft darauf, dass Entwickler die Möglichkeit nützen, Cortana mit spezifischen neuen Fähigkeiten, sogenannten Skills, auszustatten. Diese werden mittels des Microsoft Bot Network kreiert und via Cortana publiziert. Dies könnte aufgrund der riesigen Userbasis von Cortana für viele Entwickler attraktiv sein. Dabei können sie laut Microsoft auch den Code von existierenden, für Amazons Alexa-Plattform entwickelten Skills wiederverwenden.
Als Beispiel für einen Entwickler, der dies bereits getan hat, nennt Microsoft unter anderem Knowmail. User können via Cortana einen Bot beziehungsweise Skill abonnieren, der E-Mail-Gewohnheiten lernen und später ihre Inboxen intelligent sortieren kann. Ein weiteres Beispiel ist TalkLocal. Der Cortana-Skill von TalkLocal soll es Usern ermöglichen, in natürlicher Sprache lokale Handwerker und andere Dienstleister zu kontaktieren, um einfache Probleme zu lösen.
Entwickler von Geräten können Cortana nun mittels des Cortana Devices SDK in ihre Produkte einbinden. Ein Hersteller, der dies als Pionier gemacht hat, ist Harman Kardon. Der UE-Hersteller wird voraussichtlich Anfang nächstes Jahr einen mit dem Internet verbundenen "smarten" Lautsprecher auf den Markt bringen, der ähnliche Funktionen aufweist, wie Amazons Echo. Eine dieser Funktionen ist es, dass man direkt über Echo in Online-Shops Produkte bestellen kann. Beim Echo stehen dabei natürlich Amazons eigene E-Commerce-Produkte im Vordergrund. Da weder Microsoft noch Harman selbst E-Commerce-Player sind, dürfte ihr Geräte dagegen eine offene Plattform für andere E-Commerce-Anbieter werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Cloud-Update: AWS und Google Cloud nehmen Microsoft unter Beschuss

AWS und Google Cloud bemängeln die angekündigten Änderungen der Cloud-Lizenzen von Microsoft. Diese würden die Kundschaft noch mehr einschränken.

publiziert am 1.9.2022 2