Microsoft portiert tausende von APIs nicht auf .NET Core

16. Oktober 2019, 09:40
  • rechenzentrum
  • applikationen
image

Microsoft will keine weiteren APIs des bestehenden .

Microsoft will keine weiteren APIs des bestehenden .NET-Frameworks auf das modernisierte Framework .NET Core portieren. Dies meldet der Konzern. Mit der Verfügbarkeit von .NET Core 3.0 vor einigen Wochen habe Microsoft alle Technologien portiert, "die für moderne Workloads erforderlich sind wie Desktop-Apps, mobile Apps, Konsolen-Apps, Websites oder Cloud-Services. Das bedeutet nicht, dass wir keine Lücken oder Möglichkeiten für neue Technologien haben, aber wir glauben grundsätzlich, dass wir sie nicht mehr in der Code-Basis des .NET-Frameworks finden werden. Künftig konzentrieren wir unsere Ressourcen auf die Integration neuer Technologien", schreibt Microsoft in der Ankündigung auf Github.
Statt Microsoft soll die Community künftig Ressourcen in die technologischen Waisenkinder investieren, wenn sie denn mag: Microsoft "prüft, ob wir mehr von der Codebasis des .NET Frameworks unter der MIT-Lizenz auf GitHub veröffentlichen können, damit die Community OSS-Projekte für Technologien erstellen kann, die wir nicht in.NET Core einbringen wollen", schreiben die Zuständigen.
In Zahlen heisst dies laut Microsoft: 120'000 .NET Framework-APIs wurden auf .NET Core portiert. Das seien etwas mehr als 50 Prozent aller .NET Framework APIs. Zudem habe es 62'000 APIs in .NET Core 3.0, die es beim monolithischen Auslaufmodell .NET Framework nicht habe.
Des weiteren würden neue APIs ausschliesslich für .NET Core entwickelt.
Ergo resultieren einige Zehntausend verwaiste APIs mit unsicherem Schicksal.
Sicher hingegen ist zumindest die nähere Zukunft von bestehenden .NET Framework-Applikationen. "Wenn Sie solche haben, die Sie pflegen, ist es nicht nötig, diese Anwendungen auf .NET Core zu verschieben. Wir werden weiterhin sowohl Service als auch Support für das .NET Framework anbieten, inklusive Bug-, Zuverlässigkeits- und Security-Fixes", hiess es von Microsoft bei der Ankündigung, dass .NET Core die Zukunft von .NET sei.
Ebenso absehbar ist, dass Microsoft 2020 eine neue Version der Entwicklungs- und Laufzeitumgebung bringen wird, nämlich .NET 5 (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022