Microsoft-Preisoffensive für Billig-PCs

3. Juni 2013, 15:27
  • workplace
  • microsoft
image

Laut einem Bericht des 'Wall Street Journal' hat Microsoft eine Preisoffensive gestartet, um Hardwarehersteller den Bau wesentlich günstigerer Tablets und Touch-Screen-Notebooks im Low-end-Bereich zu ermöglichen.

Laut einem Bericht des 'Wall Street Journal' hat Microsoft eine Preisoffensive gestartet, um Hardwarehersteller den Bau wesentlich günstigerer Tablets und Touch-Screen-Notebooks im Low-end-Bereich zu ermöglichen. Seit kurzem biete Microsoft den Herstellern Windows und Office mit einem Rabatt von bis zu zwei Dritteln auf den Standardpreis an, wenn die Software auf kleineren Tablets und Einsteigernotebooks verwendet werde. Microsoft möchte laut Insidern damit erreichen, dass die Hardwarehersteller Windows-Touch-Screen-Notebooks schon für rund 300 Dollar und Windows-Tablets mit 8-Zoll- oder kleineren Bildschirmen ab 200 Dollar auf den Markt bringen.
Ein erstes Produkt dieser Microsoft-Offensive könnte beispielsweise Acers Iconia W3 sein, das Acer anlässlich der diese Woche stattfindenden IT-Messe Computex in Taiwan vorgestellt hat. Das 8,1-Zoll-Tablet ist das bisher kleinste Tablet, das mit Windows 8 - nicht Windows RT - ausgerüstet ist. Mit rund 380 Dollar ist es zwar noch nicht ganz im 200-Dollar-Bereich, aber schon deutlich günstiger, als andere Windows-8-Tablets. Laut einigen Medienberichten soll darin zudem auch Microsoft Office inbegriffen sein. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022