Microsoft propagiert "saubere" PCs

29. Oktober 2009, 16:59
  • workplace
  • microsoft
image

Microsoft verkauft im neu eröffneten "Microsoft Store" in den USA nun so genannte "Microsoft Signature PCs".

Microsoft verkauft im neu eröffneten "Microsoft Store" in den USA nun so genannte "Microsoft Signature PCs". Dies sind Notebooks und PCs verschiedener Hersteller, die nach den Vorstellungen der Redmonder konfiguriert wurden. Besonders daran ist unter anderem, dass jegliche "Bloatware", vorinstallierte Software verschiedener Hersteller als Testversionen, die nur mühsam wieder zu entfernen ist, fehlt.
Für PC-Hersteller wie Acer, HP oder Lenovo ist "Bloatware" eine Einnahmequelle, da sie Provisionen daran verdienen.
Statt den oft ungeliebten Testversionen verschiedener Hersteller sind verschiedene Produkte von Microsoft auf den "Signature PCs" vorinstalliert. So etwa Silverlight, Security Essentials, Bling 3D Maps, Zune 4.0 und die 'Windows Live Essentials' Suite.
In der Schweiz gibt es weder "Microsoft Stores" noch Microsofts Online-Läden, in denen in den USA auch PCs verkauft werden. Pläne für den Einstieg von Microsoft in den Direktverkauf in der Schweiz sind nicht bekannt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022