Microsoft richtet Cortana ganz auf Business-Kunden aus

4. März 2020, 09:00
  • microsoft
  • channel
  • innovation
image

Die Sprachassistentin verlernt einige Tricks, die Consumer nutzten. Dafür wird sie tiefer in Microsoft 365 integriert.

Cortana verliert Consumer-orientierte Skills, weil sich Microsoft stärker auf Business-User orientieren will. Mit der neuen Version von Windows 10, die in diesem Frühjahr ausgerollt wird, sollen Fähigkeiten der Sprachassistentin etwa im Bereich Musik und Smart Home verschwinden. Offenbar will Microsoft den Consumer-Markt Amazon und Google überlassen. 
Die neue Cortana soll ganz im Zeichen der Produktivität stehen und helfen, Zeit zu sparen und Arbeit zu optimieren, teilt Microsoft mit. So werde die Software tief in Microsoft 365 integriert. Zudem verspricht man aus Redmond ein höheres Niveau an Datenschutz, Sicherheit und Compliance. 
Kunden mit Microsoft-Konto oder Zugang zu Office 365 würden mit dem Tool auf Daten aus der Produktepalette zugreifen können – etwa aus dem Kalender oder Microsofts To-Do-Notizen. So soll man künftig per Spracheingabe Kalendereinträge abrufen oder eintragen können. Auch die Suche nach Personen oder Dateien sowie das Abfassen von E-Mails soll mit Cortana beschleunigt werden.
In Zukunft muss man angemeldet sein, um auf Cortana-Dienste zugreifen zu können. Die Software wird auf älteren Windows-10-Versionen nicht mehr laufen. Auch der Cortana-Dienst im Microsoft Launcher für Android-Geräte soll abgeschaltet werden.
Die Funktionen werden vorerst für die USA ausgerollt. In einem späteren Schritt würden sie international zugänglich sein, so Microsoft. Zudem gebe es in den nächsten Monaten weitere Verbesserungen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächster Schritt zum Generationenwechsel bei Wortmann

Bei dem deutschen IT-Haus und Distributor tritt die Tochter des Gründers und Chefs, Svenja Wortmann, in die Geschäftsleitung ein.

publiziert am 7.10.2022
image

Sage bündelt Portfolio neu

Die ERP-Lösungen werden global im Bereich Business Management Systems zusammengefasst. Dazu gehört auch Sage 100, das damals nicht Teil des Sage-Infoniqa-Deals war.

publiziert am 7.10.2022
image

3500 Antennen: Die SBB lässt von Ericsson ein neues Funknetz planen

Der schwedische Tech-Konzern soll auch die Strahlenbelastung der bahneigenen 5G-Infrastruktur berechnen.

publiziert am 7.10.2022 1
image

Badener Ableger von Aveniq zügelt in eine "Stadt in der Stadt"

Trotz mehr Homeoffice mietet sich die wachsende Firma wieder auf gleich grosser Fläche ein – eine Hausnummer weiter als bislang.

publiziert am 7.10.2022