Microsoft rüstet Teams mit neuen Mitarbeiter-Tools aus

5. Februar 2021, 14:16
image

Mit Viva bieten die Redmonder eine Employee-Experience-Plattform, die News, Unternehmens-Know-how und eine Pausen-Erinnerung beinhaltet.

Microsoft hat mit "Viva" eine Mitarbeiter-Plattform vorgestellt, die auf Microsoft 365 und Teams aufbaut. Viva beinhalte eine Reihe von Tools und Services für Angestellte und Führungskräfte. 
Abgedeckt werden sollen die vier Bereiche Engagement, Wohlbefinden, Lernen und Wissen, schreibt Microsoft in einer Mitteilung. Dabei widme sich die Plattform den ganz alltäglichen Bedürfnissen der Mitarbeitenden.

Viva umfasst 4 Services:

  • Connections soll als Einstiegspunkt in den digitalen Arbeitsplatz dienen. Es handle sich um eine anpassbare App innerhalb von Teams, schreibt Microsoft. Geboten werden demnach News aus dem eigenen Unternehmen, Richtlinien und eine Übersicht der Arbeitgeberleistungen. Hinzu kommt die Möglichkeit, Communities zu bilden.
  • Insights gebe Einblicke in die eigene Arbeitsweise und biete Erkenntnissen und Empfehlungen. Dies soll beispielsweise dabei helfen, regelmässige Pausenzeiten wahrzunehmen und sich Fokuszeiten für konzentriertes Arbeiten zu schaffen. Die Insights seien nur für die jeweilige Person sichtbar, nicht für Führungskräfte und auch nicht für die IT, betont Microsoft.  Führungskräfte wiederum sollen aus anonymisierten Daten Informationen über ihr Team erhalten, was ihnen helfen soll, bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Es sei möglich, die Mitarbeiterbindungs-Plattform Glint von Linkedin oder Daten von Drittanbieter-Tools wie Zoom, Slack, Workday und SAP Successfactors anzubinden.
image
Bild: Microsoft
  • Learning schaffe einen zentralen Hub für das Lernen in Microsoft Teams und setze auf KI, um passende Inhalte zu empfehlen. Das Tool soll dabei helfen, in Unternehmen eine Lernkultur aufzubauen und Weiterbildung zu einem selbstverständlichen Teil des täglichen Arbeitens zu machen. Neben unternehmenseigenen Inhalten können auch Inhalte von Drittanbietern eingebunden werden.
  • Mit Topics will man Mitarbeitenden die Möglichkeit bieten, das kollektive Wissen der Organisation für den täglichen Gebrauch nutzen zu können. Topics vereine KI mit menschlicher Expertise und organisiere das unternehmensweite Know-how. Dazu könnten Inhalte aus Microsoft 365 oder von Drittanbietern wie Servicenow und Salesforce integriert werden.

Unternehmenskultur einer hybrider Arbeitswelt

"Wenn uns das letzte Jahr eines gezeigt hat, dann, dass es das Zusammenspiel von Technologie, Informationen und Insights braucht, um eine nachhaltige und innovative Arbeitsumgebung zu schaffen", so Microsoft-CEO Satya Nadella in der Mitteilung. "Diese Verbindung ist nötig, um den Wert der sozialen Interaktion wiederherzustellen, der mit dem Wechsel in eine hybride Arbeitswelt verloren gegangen ist."
Einige der Viva-Features gab es schon früher, unter anderen Namen. Zum Beispiel hat Microsoft Workplace Analytics angeboten, um das Verhalten von Organisationen zu verfolgen, und Sharepoint bietet einen Hub für interne Inhalte. "Unsere Kunden haben uns gesagt, dass sie etwas Vorgefertigtes, Einfaches und Mobiles wollen, das all diese Dinge zusammenbringt", sagte Microsoft-Manager Seth Patton in einem Interview mit 'CNBC'. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022