Microsoft-Rundschlag in Sachen "SaaS"

1. Oktober 2007, 12:45
  • microsoft
  • technologien
  • service
  • saas
image

"Online" und "Live": Microsoft in der Vielfrontenoffensive. "Google-Features" für Office, SharePoint, Exchange und Co. "Online" und direkt von Microsoft für Grossunternehmen, "BizTalk Services" u.v.m.

"Online" und "Live": Microsoft in der Vielfrontenoffensive. "Google-Features" für Office. SharePoint, Exchange und Co. "Online" und direkt von Microsoft für Grossunternehmen, "BizTalk Services" u.v.m.
Entschuldigen Sie die martialische Wortwahl: Aber nachdem Microsoft eine Weile lang Mühe bekundete, eine griffige Strategie für die neue der Online-Software und Services zu finden, dürfte für die Pioniere auf dem Gebiet in den nächsten Monaten der eigentliche Überlebenskampf gegen Microsoft beginnen.
Gestern hat Microsoft einen Überblick auf seine Zukunftspläne und -Strategie im Bereich der Internet-Software und Services gegeben. Viele der "Einzelteile" von Microsofts "Software-as-a-Service"-Angebot waren zwar bereits bekannt oder zumindest gerüchteweise an die Öffentlichkeit gedrungen, aber der Überblick zeigte, wie massiv die Pläne des Softwareeriesen in dem Bereich sind. Microsoft will unter den beiden Bezeichnungen "Live" und Online" in den nächsten Monaten eine ganze Welle von neuen über das Internet gelieferten Services lancieren.
Im Prinzip kann man darum zusammenfassen: Fast alles, was Start-ups und andere Konkurrenten (und teilweise auch Partner) zu bieten haben, dürfte es in Zukunft auch von Microsoft direkt geben, von gehosteter Serversoftware wie Exchange oder SharePoint über Online-Applikationen à la Salesforce bis zu Services für Arbeitsgruppen und Individuen wie Security, Backup und dem neuen "Office Live Workspace". Was allerdings in den meisten Fällen noch fehlt, sind konkrete zeitliche Angaben zur Erhältlichkeit in den verschiedenen Regionen.
"Online" vs. "Live"
Den neuen Ausdruck "Microsoft Online" wird der Softwareriese für Direktangebote an Grossunternehmen verwenden. Damit wurde nun offiziell bestätigt, was vor rund drei Monaten bereits halboffiziell an die Öffentlichkeit brachte. Unter "Online" wird Microsoft Grossunternehmen ab 5000 Arbeitsplätzen in eigenen Rechenzentren gehostete Services anbieten. Bereits erhältlich (in den USA) sind "Exchange Online", "SharePoint Online" und "Office Communications Online". Die "Online"-Services, so verspricht Mirosoft, werden den Ansprüchen von Grossunternehmen In Punkto Verfügbarkeit, Sicherheit, Verwaltbarkeit und Skalierbarkeit genügen.
Das bereits bekannte "Microsoft Live" steht für Online-Services für KMU, Heimkonsumenten sowie Einzelanwender und Arbeitsgruppen in Unternehmen. In diesen Bereich gehört zum Beispiel "Microsoft Office Live", das in Zukunft "Office Live Small Business" heissen wird.
Office Live Workspace
Nicht damit verwechseln sollte man "Office Live Workspace", eine der Neuankündigungen von gestern. "Office Live Workspace" befindet sich momentan in der Beta-Phase. Ähnlich wie bei Googles "Text und Tabellen" werden User von Office in Zukuft ihre Files kostenlos Online abspeichern können. Als User hat man so von überall her Zugriff auf die Files und zudem kann man sie problemlos Kollegen zum Anschauen oder zur Weiterverarbeitung zur Verfügung stellen. Im Unterschied zu Googles Service basiert das Ganze aber auf der auf dem PC installierten Client Software. Der User hat also alle Funktionen von Microsofts "Office" zur Verfügung. Die Files können andererseits nur von Usern bearbeitet werden, welche die Client-Software installiert haben. User ohne die entsprechenden "Office"-Programme können die Files nur öffnen und kommentieren.
Der von Microsoft bereits angekündigte Salesforce-Konkurrent "Dynamics Live CRM" befindet sich seit diesem Monat in einer "Early Access"-Testphase, bei der rund hundert Kunden und Partner mitmachen.
BizTalk Services
Weder unter "Live" noch unter "Online" laufen die "BizTalk Services", die Microsoft ebenfalls gestern vorstellte. Diese sollen Entwicklern online Bausteine zur Verfügung stellen, um schnell und kosteneffizient Applikationen über Unternehmensgrenzen hinweg zu verbinden. Dabei soll gemäss Microsoft auch die Entwicklung von zusammengesetzten Applikationen möglich sein, die bisher inpraktikabel oder ganz undenkbar waren. Auch für BizTalk Services wurde gerade die "Early Access"-Testphase für ausgewählte Entwickler und Kunden eröffnet. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Test: iPhone 14 Pro

Statt das Produktionstempo zu erhöhen, schraubt Apple seine Verkaufsziele herunter. Dass die Nachfrage geringer ausfällt als erhofft, erstaunt nicht, wie der Test des neuen iPhone 14 Pro zeigt.

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022