Microsoft schafft Durchbruch im TV-Business

30. Januar 2005, 17:30
  • telco
image

Nicht mehr nur Swisscom, sondern auch drei US Telefonie-Riesen haben sich für Microsofts TV-Technologie entschieden.

Nicht mehr nur Swisscom, sondern auch drei US Telefonie-Riesen haben sich für Microsofts TV-Technologie entschieden.
Am Freitag-Nacht gab Microsoft bekannt, der US Telefonie-Riese Verizon wolle seine Technologie für den Aufbau der eigenen Fernseh-Dienste verwenden. Bereits früher hatten SBC und BellSouth ähnliche Pläne verkündet. Alle drei Firmen sind so genannte "Baby Bells", also grosse, regionale US Telefoniefirmen mit Abermillionen Kunden.
Verizon investiert zur Zeit Milliarden von Dollars in den Aufbau eines Glasfasernetzes, das bis in die Haushalte reicht und das alte Kupfernetz ersetzen soll. Diese Investition kann sich nur lohnen, wenn die Kunden alle Kommunikationsdienstleistungen, also Fernsehen, Telefonie und Internet von Verizon beziehen.
Mit Hilfe von Microsofts TV-Technologie können nicht nur Fernsehsignale mit dem Internet Protokoll (IP) übertragen werden, sondern Anbieter können auch Zusatzdienste verkaufen. Dazu gehören "Video-on-demand", das Aufzeichnen (aber nicht kopieren) von Filmen und HDTV (hochauflösende TV-Bilder).
Microsoft versucht seit Jahren im Fernsehgeschäft Fuss zu fassen. In der Schweiz führte Swisscom TV-Versuche über ADSL mit Microsoft TV durch. Dass sich nun drei der grossen US-Telefonieanbieter für die technologische Plattform von Microsoft entschieden haben, ist als Durchbruch für Redmond zu werten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022