Microsoft scheitert mit Milliardenübernahme von Pinterest – vorerst

11. Februar 2021, 16:33
  • international
  • übernahme
  • microsoft
  • pinterest
image

Es hätte für Microsoft mit 51 Milliarden Dollar die grösste Übernahme der Geschichte werden können. Doch nun ruhen die Gespräche.

Microsoft wollte offenbar die Foto-Plattform Pinterest übernehmen. Verhandlungen zum Kauf seien geführt worden, berichtet die 'Financial Times' (Paywall). Angaben zum Kaufpreis machten informierte Kreise gegenüber der Zeitung keine, aber Pinterest hat zurzeit einen Börsenwert von 51 Milliarden Dollar.
Der Marktwert von Pinterest ist während der Coronakrise massiv gestiegen. Letzte Woche verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg des Quartalsumsatzes um 76% auf 706 Millionen Dollar und steigerte den Aktienkurs um mehr als 10%. Der steigende Aktienkurs könnte eine finanzielle Hürde für Microsoft darstellen, so die 'FT', obwohl der Marktwert von Pinterest nur etwa 3% der 1,83 Billionen US-Dollar von Microsoft beträgt. Die Gespräche zu einer möglichen Übernahme würden derzeit ruhen.
Der Zukauf von Pinterest wäre für Microsoft die grösste Übernahme der Unternehmensgeschichte. Microsoft hat in den vergangenen Jahren mehrere grosse Akquisitionen getätigt. Auf den Kauf des Karrierenetzwerks LinkedIn für 26 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 folgte das Netzwerk für Softwareentwickler Github, das Online-Spiel Minecraft und das Gaming-Unternehmen Zenimax.

Warum interessieren Keksbilder Microsoft?

Auch am weiteren Einstieg ins Social-Media-Business zeigten die Redmonder mit der möglichen Übernahme des US-Geschäfts von Tiktok Interesse. Pinterest wäre hier der nächste Kandidat, für den Microsoft auch weiterhin ein Kaufangebot erwägen soll. Grundsätzlich sei es aber schwer zu erkennen, "wie Microsoft Gefallen an einer Plattform, die für anspruchsvolle Vision Boards und Keksrezepte bekannt ist, finden könne", kommentiert die 'FT'.
Das Kaufinteresse sei auf den jüngsten Anstieg des Nutzer- und Umsatzwachstums bei Pinterest zurückzuführen. "Wenn der Umsatz weiterhin im gleichen Tempo steigt, könnte der Jahresumsatz bis 2023 um die 4 Milliarden Dollar betragen", so die Zeitung. Auch die Userzahlen sind hoch: Aktuell verzeichnet die Plattform 459 Millionen monatlich aktive Nutzer.
Microsoft benötige auch "mehr Futter für seine Teams und Azure Cloud Computing-Produkte". Möglicherweise suche der Konzern auch nach weiteren Quellen, um Datenanalysedienste zu entwickeln und sein Werbegeschäft aufzubauen. "Aber Pinterest zu kaufen, wäre ein teurer Weg, dies zu tun", schliesst die 'Financial Times' ihren Kommentar.

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022