Microsoft schliesst HealthVault

8. April 2019, 11:44
  • international
  • microsoft
image

Microsoft wirft das Handtuch für einen weiteren seiner früheren Versuche, in den Gesundheitsmarkt vorzustossen.

Microsoft wirft das Handtuch für einen weiteren seiner früheren Versuche, in den Gesundheitsmarkt vorzustossen. Der 2007 erstmals angekündigte Online-Service HealthVault wird per 20. November geschlossen, wie das Unternehmen den Usern per E-Mail mitteilte. Die vorhandenen Daten werden danach gelöscht. Den Grund dafür gab Microsoft nicht an. 'Neowin' hat den kompletten Text des Mails publiziert.
Der Service wurde zunächst in den USA und Kanada angeboten und ab 2010 auch in Deutschland. Er ist eine Art persönliche Online-Patientenakte, die vom User selbst geführt und kontrolliert wird.
Microsoft hat 2016 bereits seinen Fitnesstracker "Band" eingestellt. Anfang 2018 kam dann das Aus für die Smartphone-Apps für HealthVault und kürzlich wurde auch das Ende für das zu Band gehörende Health Dashboard sowie dazugehörige Apps verkündet.
Ganz ist Microsoft aber trotzdem noch nicht raus aus dem Health-Business für Consumer. Weiterhin am Leben ist ein KI-gestützter Chatbot namens Microsoft Healthcare Bot. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022