Microsoft senkt den Preis für Support-Anfragen

8. Februar 2007, 17:07
  • workplace
  • microsoft
  • support
  • software
image

In den letzten Tagen wurde von einigen deutschsprachigen Online-Medien etwas unbesehen die für die USA zutreffende Meldung übernommen, dass Microsoft die Preise für über den kostenlosen Online-Support hinausgehende einzelne Support-Anfragen von 35 auf 59 Dollar (Vista) beziehungsweise 49 Dollar (Off

In den letzten Tagen wurde von einigen deutschsprachigen Online-Medien etwas unbesehen die für die USA zutreffende Meldung übernommen, dass Microsoft die Preise für über den kostenlosen Online-Support hinausgehende einzelne Support-Anfragen von 35 auf 59 Dollar (Vista) beziehungsweise 49 Dollar (Office) erhöht habe.
Die Preise beziehungsweise Preisänderungen für Support-Anfragen gelten nicht für die Kunden, die ihre Software als OEM-Versionen, also vorinstalliert auf einem PC oder anderen Gerät erstanden haben. In diesem Fall gelten die Bedingungen der Hersteller und der Support läuft über sie.
Hierzulande ist aber sowieso auch bei den Direktanfragen an Microsoft das Gegenteil der Fall. Wie wir von Microsoft Schweiz erfuhren, wurden in der Region EMEA (Europa, naher Osten und Afrika) die Preise für einzelne Anfragen ("Personal Support") anlässlich des Launchs der Consumerversionen von Vista und Office am 30. Januar gesenkt, in der Schweiz generell von 115 Franken auf 98 Franken pro Anfrage.
Der Einheitspreis gilt für alle Softwareprodukte von Microsoft, aber nicht von Anfang an. Bei den neuen Produkten Vista und Office 2007 sind Anfragen während den ersten 90 Tagen nach der Installation generell gratis. Bei anderen Produkten sind, wie bisher, die beiden ersten Anfragen gratis.
Für alle anderen Support-Angebote (Professional Support, Essential-Support usw.) haben sich gemäss Microsoft Schweiz die Preise nicht geändert. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022