Microsoft setzt auf Graphcore-KI-Chips für Azure

18. November 2019, 12:28
  • innovation
  • microsoft
  • azure
  • künstliche intelligenz
image

Microsoft wird in Zukunft in Azure-Computing-Instanzen anbieten, die auf Chips des britischen Startups Graphcore basieren.

Microsoft wird in Zukunft in Azure-Computing-Instanzen anbieten, die auf Chips des britischen Startups Graphcore basieren. Das 2016 gegründete Unternehmen Graphcore hat sich auf das Design von Prozessoren spezialisiert, die von Grund auf für die Verarbeitung von Machine-Learning- beziehungsweise KI-Applikationen konzipiert sind. Graphcore nennt sie "Intelligence Processing Units" (IPUs).
Microsoft will die Graphcore-Chips auch für die interne Entwicklung von KI-Anwendungen benützen, unter anderem im Bereich der Sprachverarbeitung.
Graphcore hat einige hundert Millionen Dollar an Risikokapital angezogen. Auch Microsoft selbst hat eine grössere Summe in das KI-Startup investiert. Bisher zeigte Graphcore aber weder einsatzbereite Prototypen noch Resultate interner Benchmark-Tests.
Dies hat sich nun geändert. Microsoft und Graphcore haben Benchmarks veröffentlicht, die andeuten, dass die IPUs der Briten Konkurrenzprodukten von Intel oder Google ebenbürtig oder überlegen sind, sogar wenn Software verwendet wird, welche für die anderen Plattformen geschrieben wurde. Mit Software, die spezifisch für die Graphcore-IPUs geschrieben wurde, könnten sie noch deutlich effizienter sein.
Die Gretchenfrage wird sein, ob die Graphcore-Chips anderen existierenden KI-Chips genügend weit überlegen sind, um Kunden dazu zu veranlassen, die Arbeit zu investieren um Anwendungen für die neue Plattform umzuschreiben. Um dies zu vereinfachen, hat Graphcore ein Softwareframework namens Poplar veröffentlicht.
Chips, die für das Training von KI-Apps konzipiert wurden, was sehr viel Rechenpower erfordert, dürften in Zukunft hauptsächlich via Cloud-Plattformen genutzt werden. Versionen für die Verarbeitung von KI-Apps dürften dagegen auch Eingang in alle Arten von Endgeräten, von PCs über Smartphones und IP-Kameras bis zu Fahrzeugcomputern, finden. Im Rennen um ihre Entwicklung mischen neben dem Pionier Nvidia mit. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Lausanner Cybersecurity-Startup sammelt 4 Millionen Franken

Saporo wirbt mit der Reduktion der Angriffsfläche für Cyberattacken um bis zu 80%. Investoren zeigen sich vom Ansatz überzeugt.

publiziert am 6.12.2022