Microsoft soll bald günstige Surface-Tablets lancieren

16. Mai 2018, 14:03
  • workplace
  • microsoft
  • tablet
  • apple
image

Microsoft plant, bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 eine Reihe kostengünstiger Surface-Tablets zu veröffentlichen.

Microsoft plant, bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 eine Reihe kostengünstiger Surface-Tablets zu veröffentlichen. Dies meldet 'Bloomberg' unter Berufung auf "gut informierte Quellen".
Die Microsoft-Tablets sollen den dominanten iPads Marktanteile abnehmen. Dank einigen geleakten Details wird auch klar wie: Die Redmonder Tablets sollen 10-Zoll-Bildschirme haben, überraschenderweise "Intel inside" (nicht ARM) und eine Vollversion von Windows 10 Pro. Sie sollen über abgerundete Ecken wie ein iPad und über USB-C-Anschlüsse verfügen. Stimmt auch Letzteres, so wäre dies eine Novität für Surface-Tablets. Nichts geleakt ist zum Thema RAM.
Laut 'Bloomberg' erwartet man, dass die neuen Tablets etwa 20 Prozent leichter sind als die High-End-Modelle, aber auch rund vier Stunden weniger Akkulaufzeit haben.
Die neuen Surface-Tablets sollen laut den Informanten rund 400 Dollar kosten. Das wäre plus/minus die Hälfte der Summe, die man aktuell für das billigste Surface-Pro-Modell bezahlt.
Zudem seien billigere Versionen der Type-Covers, des Stiftes und der Maus vorgesehen, so die Quellen, die extra kosten werden.
'Microsoft Central' will zudem wissen, es würden 64-GB- und 128-GB-Modelle lanciert, aber keine 256-GB-Version.
Geht es um grössere Marktanteile, so dürfte das Microsoft-Konzept zum Erfolg verdammt sein: Apple verkaufte in den letzten vier Quartalen rund 44 Millionen iPads, die einen Umsatz von fast 20 Milliarden Dollar generierten. Microsofts gesamtes Surface-Hardware-Geschäft hingegen musste sich mit 4,4 Milliarden Umsatz-Dollar für den gleichen Zeitraum bescheiden.
Die letzten Markteinführungen von günstigeren Modellen der "Nicht-Pro-Reihe", Surface RT, Surface 2 und Surface 3, waren nicht der gewünschte Erfolg. Und der Markterfolg könnte teilweise auch davon abhängen, wie viele Apps im Microsoft Store verfügbar sein werden, so kommentieren manche bereits. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022