Microsoft stellt Konkurrenz in den Schatten

24. Oktober 2014, 08:30
image

Der Softwareriese kann Umsatz und Gewinn stärker steigern als erwartet.

Der Softwareriese kann Umsatz und Gewinn stärker steigern als erwartet.
Microsoft hat gestern Abend überraschend gute Quartalszahlen präsentiert. Andere US-IT-Riesen wie IBM sehen im Vergleich recht alt aus. Sie hatten zuletzt eher enttäuschende Quartalsergebnisse mit nur langsam wachsenden oder schrumpfenden Umsätzen bekannt gegeben.
Der Umsatz von Microsoft stieg dagegen um 25 Prozent, wenn man die hinzugekommenen Umsätze der Handysparte von Nokia einrechnet, und auch um 11 Prozent, wenn man Nokia ausklammert. Sowohl der Umsatz im traditionellen Geschäft als auch der Umsatz mit Nokia-Phones lag über den Erwartungen der Analysten, ebenso wie der operative Gewinn. Der operative Gewinn sank allerdings verglichen mit dem letzten Jahr trotzdem um 8 Prozent. Der Reingewinn wurde zudem von Sonderkosten von 1,1 Milliarden Dollar für den vom neuen CEO Satya Nadella angeordneten Stellenabbau belastet. Er fiel verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahrs um 13 Prozent auf 4,54 Milliarden Dollar.
Highlights für Microsoft im abgelaufenen Quartal waren unter anderem Erfolge im Cloud-Business und im Hardwarebereich. Der Umsatz mit Cloud-Services, wozu insbesondere Office 365 und Azure gehören, lag mehr als doppelt so hoch wie vor einem Jahr und erreichte 1,18 Milliarden Dollar. Gleichzeitig sank zwar der Umsatz mit traditionellen Lizenzen im Consumerbereich leicht, wuchs aber im Businesskundenbereich (Commercial) um 3 Prozent. Der Umsatz mit den Surface-Tablets verdoppelte sich auf 0,9 Milliarden Dollar. Zudem konnte Microsoft doppelt so viele Xbox-Gamekonsolen verkaufen wie vor einen Jahr. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022