Microsoft stellt Produktion von Kinect ein

26. Oktober 2017, 15:06
  • international
  • microsoft
image

Microsoft produziert Kinect, die Kamera für räumliches Tracking und Bewegungssteuerung, nicht mehr.

Microsoft produziert Kinect, die Kamera für räumliches Tracking und Bewegungssteuerung, nicht mehr. Dies berichtet das Business- und Design-Magazin 'Co.Design', das mit Alex Kipman, Schöpfer von Kinect, gesprochen hat.
Kinect war zum Verkaufsstart obligatorische Hardware beim Kauf einer Xbox-One, die man aber schon seit einiger Zeit günstiger und ohne die Kamera erstehen kann. Von der ersten Kinect für die Xbox 360 hatten die Redmonder noch rund 35 Millionen Stück abgesetzt.
Die Technologie soll allerdings in anderer Hardware weiterleben. So würden Teile davon etwa in der AR-Brille Hololens oder als quasi Klon im iPhone X zum Einsatz kommen, schreibt 'Co.Design'. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023