Microsoft stopft die Explorer-Lücke - auch für XP

2. Mai 2014, 10:30
  • security
  • lücke
  • microsoft
  • cyberangriff
image

Microsoft stopft die gefährliche Lücke in Internet Explorer ab Version 6. Und rückt damit von der Politik, Software für Windows XP nicht mehr zu erneuern, ab.

Microsoft stopft die gefährliche Lücke in Internet Explorer ab Version 6. Und rückt damit von der Politik, Software für Windows XP nicht mehr zu erneuern, ab.
Microsoft hat gestern einen Update für die Browser-Software Internet Explorer veröffentlicht. Mit dem Software-Flicken wird ein gefährliches Loch
Die US-Security-Firma FireEye behauptet, die Lücke sei bereits zu Angriffen auf PCs der US-Regierung benützt worden. Die Angriffe seien aus China oder der geografischen Nähe von China gekommen.
Mit dem gestern veröffentlichten Patch revidiert Microsoft den Entscheid, keine Updates für Software für Windows XP mehr zu liefern. Das Update sei aber eine Ausnahme, schreibt Microsoft-Managerin Adrienne Hall in einem Blogeintrag. Microsoft mache sie, weil der Stopp des Supports für Windows XP erst kurz zurückliege. Ausserdem seien die Berichte über die Gefahr durch das Explorer-Loch massiv übertrieben gewesen und es habe nur wenige Angriffe gegeben.
Noch viele XP "da draussen"
Windows XP ist zum Leidwesen von Microsoft noch immer weit verbreitet. Glaubt man der Marktforschungsfirma Netmarketshare sollen weltweit noch 26,29 Prozent aller PCs mit Windows XP betrieben werden.
Auch in der Schweiz ist das Betriebssystem noch erstaunlich weit verbreitet. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022