Microsoft sucht neuen Chef für Business-Solutions

18. November 2005, 15:56
  • business-software
image

Der bisherige MBS-Chef Doug Burgum wird "Chairman" und "Evangelist" - Redmond ist auf der Suche nach einem neuen operativen Chef für das Geschäft mit Geschäftssoftware.

Der bisherige MBS-Chef Doug Burgum wird "Chairman" und "Evangelist" - Redmond ist auf der Suche nach einem neuen operativen Chef für das Geschäft mit Geschäftssoftware.
Doug Burgum (Foto), bisher als "Senior Vice President" für die Microsoft Business Solutions (MBS - Axapta, Navision, Great Plains et al) zuständig, bekommt eine neue Rolle als "Chairman". Er soll spätestens Anfang 2007 als "Chef-Evangelist" tätig werden. Derweilen sucht Microsoft einen neuen Chef für MBS, der das operative Geschäft leiten soll. Orlando Ayala wird weiterhin als "COO" das Tagesgeschäft von MBS und von Microsofts KMU- und Partnerabteilung leiten.
Anders als Burgum soll der künftige MBS-Boss in Redmond und nicht mehr wie bisher am Hauptsitz von Great Plains in Nord-Dakota stationiert sein. Burgum kam über den Kauf von Great Plains zu Microsoft.
Microsoft Dynamics, wie die ERP-Software aus Redmond und Kopenhagen künftig heissen soll, sei von kritischer Bedeutung für die langfristige Wachstumsstrategie von Microsoft, sagt Burgum in einem Interview mit der eigenen Presseabteilung. Er glaube, dass die Nachfrage nach Geschäftssoftware "dramatisch" steigen werde, so Burgum.
Microsoft konnte den Umsatz mit den ERP-Produkten im vergangen Quartal zwar steigern, verliert aber immer noch Geld in diesem Markt.
Mit Burgum wird sich der letzte der Gründer-Chefs der übernommenen Software-Pakete Navision, Great Plains und Axapta aus dem operativen Business zurückziehen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023