Microsoft testet "Hyper-V" am eigenen Leib

19. Juni 2008, 15:45
  • rechenzentrum
  • microsoft
image

Microsoft wagt es, seine noch nicht offiziell erschienene "Hyper-V"-Virtualisierungstechnologie in hoher Dosis in der eigenen IT anzuwenden.

Microsoft wagt es, seine noch nicht offiziell erschienene "Hyper-V"-Virtualisierungstechnologie in hoher Dosis in der eigenen IT anzuwenden. Bereits seien rund ein Viertel der eigenen Server virtualisiert, und etwa 350 virtuelle "Windows 2008 Hyper-V"-Maschinen stünden im Produktiveinsatz, erklärte ein Microsoft-Verteter gestern gemäss 'CRN USA'. Microsoft habe bereits vor einigen Monaten damit begonnen, reale Arbeitslasten auf Hyper-V-Maschinen zu migrieren. Im nächsten Monat sollen weitere 100 virtuelle Server hinzukommen. Microsoft plane, möglichst bald rund 80 Prozent seiner Server zu virtualisieren.
Hyper-V ist die zum Windows Server 2008 gehörende Virtualisierungstechnologie. Die Endversion soll aber erst in diesem August erscheinen. Die aktuellste Testversion ist gegenwärtig der im Mai freigegebene Release Candidate 1. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022
image

Microsoft Schweiz hat Nachfolger für Channelchef Thomas Winter bestimmt

Andrew Reid übernimmt definitiv die 40-köpfige Abteilung für das Business mit den rund 4500 Partnern in der Schweiz. An der Organisation ändert sich nichts.

publiziert am 30.6.2022
image

Microsoft Schweiz zeichnet Partner aus

2022 ist Open Systems aus Zürich Schweizer "Microsoft Country Partner of the Year".

publiziert am 29.6.2022
image

Red-Hat-Produkte neu via HPE-Greenlake verfügbar

Auf der Greenlake-Plattform von Hewlett Packard Enterprise (HPE) sind neu diverse Red-Hat-Produkte verfügbar.

publiziert am 28.6.2022