Microsoft trimmt Azure Security Center auf IoT

29. März 2019, 14:13
  • cloud
  • iot
  • sicherheit
  • microsoft
image

Microsoft erweitert das Azure Security Center: Der Schutz von Workloads werde auf IoT-Geräte ausgeweitet, die über Azure IoT verwaltet würden, teilt der Software-Riese im Vorfeld der Hannover Messe mit.

Microsoft erweitert das Azure Security Center: Der Schutz von Workloads werde auf IoT-Geräte ausgeweitet, die über Azure IoT verwaltet würden, teilt der Software-Riese im Vorfeld der Hannover Messe mit.
Neu integrierte und bereits eingebundene Geräte erkenne das Azure Security Center automatisch und wende die Sicherheitsrichtlinien auf diese Geräte an. Kunden finden laut Microsoft im Azure Security Center fehlende Sicherheitskonfigurationen von IoT-Geräten, Edge und Cloud. Sie könnten zudem überprüfen, welche Ports an ihren IoT-Geräten offen seien sowie bestätigen, dass ihre SQL-Datenbank verschlüsselt sei und allfällige Fehler direkt beheben.
Marktforscher IDC rechnet mit rund 30 Milliarden vernetzten Endgeräten bis 2020. Security ist dabei ein grosses Thema. So diskutierte kürzlich nicht nur der US-Kongress, sondern auch das EU-Parlament über Security-Zertifikate.
Gartner schätzte die weltweiten Ausgaben für IoT-Security bis 2021 auf rund 1,5 Milliarden Dollar. Mit Azure Security Center für IoT sei man der erste Cloud-Anbieter, der die komplette Kette vom Gerät über das Gateway bis in die Cloud biete, brüstet sich Microsoft derweil. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022 1
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022