Microsoft umgarnt Kunden mit eigenen Shops

13. Februar 2009, 12:53
  • microsoft
  • channel
image

Der Softwarekonzern Microsoft will zukünftig auch direkt an Endkunden verkaufen und plant deshalb die Eröffnung eigener Läden.

Der Softwarekonzern Microsoft will zukünftig auch direkt an Endkunden verkaufen und plant deshalb die Eröffnung eigener Läden. Nach dem Vorbild des Konkurrenten Apple will Microsoft "die Beziehung zu seinen Kunden stärken und aus erster Hand erfahren, was sie wünschen und wie sie einkaufen", heisst es in einer gestern veröffentlichten Mitteilung.
Mit David Porter hat Microsoft bereits einen Verantwortlichen für den Aufbau der Ladenkette gefunden. Porter war früher im Management der Supermarktkette Walmart tätig und war zuletzt beim Trickfilmstudio DreamWorks als für den Verkauf zuständig.
Unklar bleibt bislang, ob es auch ausserhalb der USA Microsoft-Shops geben wird. Einen Zeitplan und Einzelheiten, wie die Anzahl der Verkaufsstellen, festzulegen, sei die Aufgabe von Porter, so Microsoft weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco macht Rekordumsatz und entlässt trotzdem

In einigen Bereichen sollen mehr Leute eingestellt werden, aber dafür sollen andere Bereiche verkleinert werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Valantic übernimmt deutschen SAP-Spezialisten Comsol

Die Digitalagentur will mit dem Kauf ihre SAP-Expertise stärken. Comsol verfügt auch über einige Schweizer Kunden.

publiziert am 16.11.2022
image

Igel steigt aus dem Hardware-Business aus

Thin Clients der Marke Igel werden ab Ende März 2023 nicht mehr verkauft.

publiziert am 16.11.2022
image

EU-Kommission untersucht Broadcom-VMware-Deal

Bis zum 20. Dezember will die Europäische Aufsichtsbehörde über das weitere Vorgehen entscheiden. Experten mutmassen, dass der Deal vertieft geprüft wird.

publiziert am 16.11.2022