Microsoft und FBI lassen Botnetz auffliegen

7. Juni 2013, 12:40
  • security
  • microsoft
  • russland
image

Der Softwarehersteller Microsoft und der US-Geheimdienst FBI haben ein Botnet ausgehoben.

Der Softwarehersteller Microsoft und der US-Geheimdienst FBI haben ein Botnet ausgehoben. Laut 'Reuters' haben die Besitzer des sogenannten Citadel-Botnetzes mehr als 500 Millionen Dollar von Bankkonten abgeräumt. Rund 1'400 Computer-Netzwerke seien involviert gewesen. Davon konnte Microsoft Digital Crime Unit mit Hilfe von mehr als 80 Ländern rund 1'000 "Sklaven"-Rechner vom Netz nehmen.
Laut Microsoft bündeln die Kriminellen die Citadel-Software mit gekaperten Windows-Versionen und missbrauchen sie, um PCs in den USA, Westeuropa, Hong Kong, Indien und Australien zu kontrollieren. Es sollen mindestens fünf Millionen Rechner betroffen sein, vor allem Kunden von Institutionen wie American Express, Bank of America, Citigroup, Credit Suisse, eBay's PayPal, HSBC und JPMorgan Chase.
Russland und Ukraine geniessen Immunität
Wer hinter dem Netz steckt, ist noch unklar. Microsoft hat dennoch Klage gegen einen Nutzer namens Aquabox eingereicht - er soll der Chef des Rings sein. Es soll sich um einen Hacker aus Osteuropa handeln, der die Truppen organisiere. Citadel sei so organisiert, dass PCs in Russland und Ukraine nicht befallen werden können. Die Schlussfolgerung, dass die Angreifer aus diesen Teilen der Welt komme, ist demnach nicht all zu weit hergeholt.
Die Aufdeckung des Citadel-Botnetz ist bereits der zweite grosse Coup der Digital Crimes Unit von Microsoft. Bereits 2012 konnte die Abteilung das Zeus-Botnetz ausschalten, das vor allem Firmen- und Regierungs-PCs ausspioniert hatte. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022