Microsoft und FBI lassen Botnetz auffliegen

7. Juni 2013 um 12:40
  • security
  • microsoft
  • russland
image

Der Softwarehersteller Microsoft und der US-Geheimdienst FBI haben ein Botnet ausgehoben.

Der Softwarehersteller Microsoft und der US-Geheimdienst FBI haben ein Botnet ausgehoben. Laut 'Reuters' haben die Besitzer des sogenannten Citadel-Botnetzes mehr als 500 Millionen Dollar von Bankkonten abgeräumt. Rund 1'400 Computer-Netzwerke seien involviert gewesen. Davon konnte Microsoft Digital Crime Unit mit Hilfe von mehr als 80 Ländern rund 1'000 "Sklaven"-Rechner vom Netz nehmen.
Laut Microsoft bündeln die Kriminellen die Citadel-Software mit gekaperten Windows-Versionen und missbrauchen sie, um PCs in den USA, Westeuropa, Hong Kong, Indien und Australien zu kontrollieren. Es sollen mindestens fünf Millionen Rechner betroffen sein, vor allem Kunden von Institutionen wie American Express, Bank of America, Citigroup, Credit Suisse, eBay's PayPal, HSBC und JPMorgan Chase.
Russland und Ukraine geniessen Immunität
Wer hinter dem Netz steckt, ist noch unklar. Microsoft hat dennoch Klage gegen einen Nutzer namens Aquabox eingereicht - er soll der Chef des Rings sein. Es soll sich um einen Hacker aus Osteuropa handeln, der die Truppen organisiere. Citadel sei so organisiert, dass PCs in Russland und Ukraine nicht befallen werden können. Die Schlussfolgerung, dass die Angreifer aus diesen Teilen der Welt komme, ist demnach nicht all zu weit hergeholt.
Die Aufdeckung des Citadel-Botnetz ist bereits der zweite grosse Coup der Digital Crimes Unit von Microsoft. Bereits 2012 konnte die Abteilung das Zeus-Botnetz ausschalten, das vor allem Firmen- und Regierungs-PCs ausspioniert hatte. (lvb)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI musste Microsoft juristisch zu Auskünften zwingen

Die deutsche Security-Behörde wollte mehr zum E-Mail-Hack vom letzten Jahr wissen. Microsoft lieferte unbefriedigende Antworten.

publiziert am 17.5.2024
image

Behörden schalten grosses Hacker-Forum aus

Auf Breachforums wurden zuletzt die Datensätze von Dell und Europol verkauft. Beteiligt an der internationalen Aktion war auch die Kantonspolizei Zürich. In der Schweiz wurden Server sichergestellt.

publiziert am 16.5.2024
image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024