Microsoft und Google rauchen die Friedenspfeife

25. April 2016 um 08:45
  • international
  • microsoft
  • google
image

Microsoft und Google begraben nach zähen Rechtsstreitigkeiten das Kriegsbeil.

Microsoft und Google begraben nach zähen Rechtsstreitigkeiten das Kriegsbeil. Die beiden Konzerne gaben am Freitag eine Vereinbarung bekannt, wonach sie ihre wechselseitigen Beschwerden bei den Wettbewerbsbehörden zurückziehen. Dem Schritt war bereits im September eine Einigung vorausgegangen, die ein Ende aller Auseinandersetzungen bei Patenten vorsah.
Nun wollen sich beide ganz auf den Wettbewerb konzentrieren. Google kündigte an, die Unternehmen würden sich über die Qualität ihrer Produkte konkurrenzieren und nicht in Gerichtsverfahren. Ähnlich äusserte sich Microsoft.
Redmond war mitverantwortlich für die seit Jahren laufenden EU-Untersuchungen gegen Google. Inzwischen ist der Windows-Konzern sogar aus der Industriegruppe ICOMP ausgetreten, die Google scharf kritisiert. Ausserdem liess Microsoft seine Patentklagen gegen Google fallen, wie die Nachrichtenagentur 'dpa' weiss. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Kanadische Facebook- und Google-User sehen bald keine News mehr

Ein Gesetz zwingt Tech-Konzerne Verlage zu entschädigen, wenn sie deren News verbreiten. Meta und Google legen sich nun mit der kanadischen Regierung an. Das Resultat des Kräftemessens dürfte für die Schweiz interessant sein.

publiziert am 3.8.2023 3