Microsoft und HP wollen UCC-Komplettlösung bauen

19. Mai 2009 um 15:11
  • telco
  • microsoft
  • hp
image

HP und Microsoft haben für vier Jahre eine Vereinbarung unterzeichnet, um zusammen eine Komplettlösung für "Unified Communications und Collaboration" (UCC) zu entwickeln und zu vermarkten.

HP und Microsoft haben für vier Jahre eine Vereinbarung unterzeichnet, um zusammen eine Komplettlösung für "Unified Communications und Collaboration" (UCC) zu entwickeln und zu vermarkten. Die Lösung soll aus einer Reihe von aufeinander abgestimmten und integrierten Software-Anwendungen, Geräten, Netzwerkkomponenten und Services bestehen.
Gemeinsame Entwcklungsteams sollen die Produkte und Dienstleistungen für Microsoft Office SharePoint Server, Microsoft Exchange Server und Microsoft Office Communications Server entwickeln. Zu den Produkten, welche für die Gesamtlösung angepasst und zertifiziert werden sollen, gehört zum Beispiel der dx9000 TouchSmart Business PC, die Telepräsenz-Lösung "HP Halo" und die auf Office Communications Server basierende Konferenz-Lösung von Microsoft. Als Endgeräte sollen ausgewählte Smartphones und neue IP-Telefone zerifiziert werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1