Microsoft und HP wollen UCC-Komplettlösung bauen

19. Mai 2009, 15:11
  • telco
  • microsoft
  • hp
image

HP und Microsoft haben für vier Jahre eine Vereinbarung unterzeichnet, um zusammen eine Komplettlösung für "Unified Communications und Collaboration" (UCC) zu entwickeln und zu vermarkten.

HP und Microsoft haben für vier Jahre eine Vereinbarung unterzeichnet, um zusammen eine Komplettlösung für "Unified Communications und Collaboration" (UCC) zu entwickeln und zu vermarkten. Die Lösung soll aus einer Reihe von aufeinander abgestimmten und integrierten Software-Anwendungen, Geräten, Netzwerkkomponenten und Services bestehen.
Gemeinsame Entwcklungsteams sollen die Produkte und Dienstleistungen für Microsoft Office SharePoint Server, Microsoft Exchange Server und Microsoft Office Communications Server entwickeln. Zu den Produkten, welche für die Gesamtlösung angepasst und zertifiziert werden sollen, gehört zum Beispiel der dx9000 TouchSmart Business PC, die Telepräsenz-Lösung "HP Halo" und die auf Office Communications Server basierende Konferenz-Lösung von Microsoft. Als Endgeräte sollen ausgewählte Smartphones und neue IP-Telefone zerifiziert werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022