Microsoft und NY-Cops entwickeln Überwachungssystem

10. August 2012 um 14:29
  • e-government
  • microsoft
image

Diese Woche stellte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gemeinsam mit Microsoft ein neues Überwachungssytem für die US-Metropole vor.

Diese Woche stellte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gemeinsam mit Microsoft ein neues Überwachungssytem für die US-Metropole vor. Im "Domain Awareness System" (DAS) werden Daten von ungefähr 3000 Überwachungskameras, von Anrufen auf die Nothilfe-Nummer 911, von Radioaktivitätssensoren, von live Video-Übertragungen durch Beamte erfasst und geografisch dargestellt. Zudem können die Beamten im die Geschehnisse sofort mit Informationen aus Datenbanken verknüpfen. So etwa zu vergangenen Verbrechen oder über verfügbare Polizeikräfte.
DAS soll nicht nur für Kriminalitätsbekämpfung und -Prävention verwendet werden, sondern auch für Terrorbekämpfung - in NYC nicht erst seit 9/11 ein Dauerthema. So speichert das DAS Videodaten. Sieht ein Beamter ein verdächtiges Paket herumstehen, kann er sofort den Film zurückspulen, um nachzuschauen, wer das Paket wann liegen gelassen hat.
Microsoft verkauft, NYPD bekommt 30 Prozent
Interessant ist das Geschäftsmodell, das Microsoft zusammen mit den New Yorker Cops entwickelt hat. Und zwar versucht Microsoft das System, das zusammen mit den New Yorker Polizisten entwickelt worden ist, nun weltweit zu vermarkten. Das NYPD (New York Police Department) erhält 30 Prozent vom Bruttoumsatz, den die Redmonder mit dem DAS erzielen.
Man hoffe, damit die Kosten für die Entwicklung für DAS wieder hereinzuholen, sagte der geschäftstüchtige New Yorker Stapi. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Digitalisierungs-Gesetz scheitert im Zuger Parlament

Das sogenannte Pilotprojektgesetz wurde wuchtig abgelehnt. Der Kantonsrat hatte Datenschutz-Bedenken, der Vorschlag der Regierung sei "ein Chaos".

publiziert am 11.4.2024
image

Zürich, Genf und Lausanne sind die "smartesten" Städte der Schweiz

Die Limmatstadt belegt sogar zum fünften Mal in Folge den ersten Platz weltweit.

publiziert am 10.4.2024
image

Bund steckt fast 300 Millionen Franken in Identity- und Access-Management

Die Bundesverwaltung beschafft sich ein Update für ihre IAM-Lösungen. 110 Millionen Franken gehen freihändig an Adnovum, weitere 180 Millionen sind optional ausgeschrieben.

publiziert am 9.4.2024 1
image

IT-Züglete der Armee auf gutem Weg

Laut einem Bericht der EFK wurden die Ziele der ersten Phase insgesamt erreicht. Kostenpunkt 200 Millionen.

publiziert am 9.4.2024