Microsoft und Schweizer Game-Branche zusammen gegen Online-Sucht

3. Oktober 2007 um 14:26
  • microsoft
  • bern
image

Die Swiss Interactive Entertainment Association (SIEA) gab heute an der Spielmesse Suisse Toy in Bern bekannt, dass sie der Microsoft-Initiative --http://www.

Die Swiss Interactive Entertainment Association (SIEA) gab heute an der Spielmesse Suisse Toy in Bern bekannt, dass sie der Microsoft-Initiative security4kids. Sie soll Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrpersonen wertvolle Tipps über Risiken und Gefahren im Internet geben.
Mit den vorhandenen Informationen soll einer möglichen Internet- oder Spielsucht vorgebeugt werden. Die SIEA möchte Eltern und Lehrpersonen bei Fragen wie "Wie lange soll mein Kind pro Tag spielen?" oder "Welche Games sind gut und welche gefährlich?" unterstützen. Seit der Lancierung der Site hat sich das vorhandene Informations-Angebot jedoch nicht wirklich verbessert. Allerdings finden immer wieder Informationsabende für Erwachsene statt und sind kostenlose Angebote für Schulen erhältlich. Beispielsweise klären die "Sicherheitsagenten" Primarschulklassen über das sichere Verhalten in der Online-Welt auf. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

"Fahrlässige Praktiken": US-Senator kritisiert Microsoft scharf

Der Hack bei Microsoft beschäftigt auch die Politik. Die Behörden müssten Ermittlungen einleiten, fordert ein einflussreicher Senator und listet Verfehlungen auf.

publiziert am 28.7.2023
image

Teams: EU leitet Verfahren gegen Microsoft ein

Das Collaboration-Tool Teams wird im Bundle mit MS 365 vertrieben. Dies könnte wettbewerbswidrig sein, die EU eröffnet eine Untersuchung.

publiziert am 27.7.2023