Microsoft verbannt "Freiheit" und "Demokratie" (in China)

13. Juni 2005 um 11:05
  • international
  • china
  • microsoft
image

Wie die "Financial Times" berichtet, dürfen Blogger auf Microsofts chinesischem MSN-Internet-Portal für die Titel ihrer Weblogs gewisse Ausdrücke wie "Freiheit" und "Demokratie" nicht gebrauchen.

Wie die "Financial Times" berichtet, dürfen Blogger auf Microsofts chinesischem MSN-Internet-Portal für die Titel ihrer Weblogs gewisse Ausdrücke wie "Freiheit" und "Demokratie" nicht gebrauchen. Wer es trotzdem versuche, erhalte beim Eingabeversuch deine Fehlermeldung mit dem Hinweis, dass es sich dabei um "forbidden Speech" handle (gemäss der FT-Übersetzung aus dem chinesischen). In den Beiträgen innerhalb der Weblogs könnten diese Ausdrücke aber verwendet werden.
Das chinesische MSN-Portal gehört allerdings nicht Microsoft allein. Es wird von Shanghai MSN Network Communications betrieben, einem Joint Venture, an dem Microsoft und die Regierung der Stadt Shanghai (über eine Investment-Firma) je zur Hälfte beteiligt sind. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

FBI warnt: KI-Know-how vermehrt im Visier von Hackern

Die US-Behörde rechnet damit, dass Cyberangriffe auf Forscher und Unternehmen im KI-Bereich massiv ansteigen werden.

publiziert am 31.7.2023