Microsoft verbessert Online Lizenz-Tools

20. Februar 2007, 15:20
  • technologien
  • microsoft
  • lizenz
  • software
image

Lokalisierte Schweizer Version in Arbeit

Lokalisierte Schweizer Version in Arbeit
Der Umgang mit Software-Lizenzen von Microsoft kann für Firmen ab fünf Arbeitsplätzen ganz schön kompliziert werden. Es gibt eine Reihe von Vertragsarten (Software-Miete, -Kauf, Volumenlizenzen, Ausbildungslizenzen, Rahmenverträge, etc. etc.), Zahlungsbediengungen und auch Lizenzformen. Ausserdem muss man gut darauf achten, weder unterlizenziert zu sein und sich damit einer gewissen (zur Zeit noch recht kleinen) Gefahr einer Strafverfolgung auszusetzen (Microsoft ist da nicht immer zimperlich), noch Lizenzen zu bezahlen, die man gar nicht braucht, denn das wiederum bedeutet zum Fenster hinausgeworfenes Geld.
Mittlere und grössere Firmen lassen sich deshalb bei einem unabhängigen Lizenzenspezialisten wie Comsoft direct, SoftwareOne oder MTF beraten. Bei Microsoft gibt es aber auch Online-Tools, die mithelfen sollen, die richtige Lizenzformen zu wählen.
Microsoft hat nun diese Werkzeuge gemäss einer Mitteilung von gestern überarbeitet. Neu kann man nach bestimmten Lösungspaketen suchen, ohne vorher bereits zu wissen, welches die geschickteste Lizenzform ist und die komplizierten Lizenzen der Geschäftssoftware 'Dynamics' sind teilweise integriert.
Mit dem "Forrester ROI"-Tool kann versuchen, herauszufinden, wieviel die "Software-Assurance" (neue Versionen sind im Preis inbegriffen) der Firma etwa bringt. Ausserdem gibt es nun mit License Statement" ein Werkzeug, das helfen soll, all die Lizenzen, die in der Firma herumschwirren zu inventarisieren.
Gemäss Ieva Simmen, die bei Microsoft Schweiz das komplizierte Thema Volumenlizenzen betreut, arbeitet man in Wallisellen an einer lokalisierten, Schweizer Version der Werkzeuge. Diese sollten noch im ersten Halbjahr 2007 verfügbar werden.
Wir haben uns den "Microsoft Product Licensing Advisor" kurz angeschaut und dabei zwei Erkenntnisse gewonnen. Das Werkzeug funktioniert erstens nicht mit Firefox und zweitens lohnt sich der Gebrauch erst, wenn man eine genaue Vorstellung der Desktop- und Server-Produkte hat, die man lizenzieren oder upgraden will. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022