Microsoft verbilligt Spezial-Support für Windows XP

17. April 2014, 14:25
  • workplace
  • support
  • microsoft
image

Auch nach dem Ende des Supports für Windows XP haben noch viele Firmen und Verwaltungen das veraltete Microsoft-Betriebssystem im Einsatz.

Auch nach dem Ende des Supports für Windows XP haben noch viele Firmen und Verwaltungen das veraltete Microsoft-Betriebssystem im Einsatz. Damit sie nicht vollends im Regen stehen, bietet ihnen Microsoft als Übergangslösungen einen speziellen - aber teuren. Microsoft bestätigte die Preissenkung, ohne aber auf Details einzugehen.
Der Softwarekonzern will offensichtlich nicht riskieren, dass grosse Kunden wegen ungepatchten XP-Computern Sicherheitsprobleme bekommen. Andererseits sind die Bedingungen für CSA restriktiv: Kunden müssen unter anderem beweisen, dass die Migration auf ein moderneres Windows im Gang ist. Der Spezial-Support ist also kein Freipass für (in den Augen von Microsoft) "ewiggestrige" Unternehmen.
Der Marktforscher Gartner schätzt, dass weltweit noch 20 bis 25 Prozent der Unternehmen XP-Computer im Einsatz haben. Eine Umfrage von inside-it.ch ergab, dass sich auch in der Schweiz einige Firmen und Verwaltungen noch nicht von XP verabschiedet haben. Hauptgrund dafür ist, dass Drittlösungen nicht mit neueren Betriebssystemen kompatibel sind. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022