Microsoft verfolgt Untersee-RZ-Konzept weiter

26. April 2016, 10:00
  • innovation
  • microsoft
image

Der Softwareriese will Untersee-RZs zur Einsatzreife bringen.

Der Softwareriese will Untersee-RZs zur Einsatzreife bringen.
Microsoft hat letztes Jahr in einem ersten Test eine Kapsel mit einem Serverrack im Meer versenkt und rund drei Monate lang betrieben, dass Microsoft nun die nächsten Schritte machen wolle, um die Untersee-Rechenzentren für den kommerziellen Einsatz fit zu machen.
In der im Rahmen des "Project Natick" entwickelten Testkapsel wurde ein nur leicht angepasstes Rack und ansonsten normales IT-Equipment verwendet, das die Zeit unter Wasser anscheinend problemlos überstanden hat. Auch das Kühlkonzept hat funktioniert. Die internen Kühlelemente waren mit Wärmetauschern an der Aussenseite der Kapsel verbunden. Eine der Befürchtungen war, dass diese Aussenelemente sehr schnell von Meeresorganismen wie Muscheln oder Seepocken verkrustet und damit ausser Gefecht gesetzt werden könnten. Dies, so Cutler sei aber nicht eingetroffen.
Microsoft möchte nun grössere Kapseln bauen, die mehr Racks aufnehmen und in wesentlich grösseren Tiefen eingesetzt werden sollen. Der erste Test fand in neun Metern Tiefe, nahe der kalifornischen Küste statt. Der nächste Test soll laut Cutler wahrscheinlich in etwa 200 Meter Tiefe durchgeführt werden. Künftige Generationen für den produktiven Einsatz könnten aus Einheiten mit je acht Kapseln, die insgesamt rund hundert Racks fassen, bestehen. Die Einheiten würden jeweils etwa zwei Jahre lang automatisiert ihren Dienst verrichten. Danach sollen sie geborgen, mit neuer Ausrüstung versehen und danach wieder versenkt werden.
Das Bestreben, den Einsatz in grösseren Tiefen zu ermöglichen, hat unter anderem einen rechtlichen Hintergrund: Die Snowden-Affäre und die Enthüllungen über die NSA-Schnüffelei seien einer der Gründe gewesen, die Idee zu entwickeln. Wenn die Kapseln auch in grosser Tiefe funktionieren, könnte man sie in internationalen Gewässern einsetzen und damit der Jurisdiktion eines Nationalstaates entziehen.
Generell, so Cutler weiter, sei es in manchen Aspekten einfacher, ein Rechenzentrum im Meer zu bauen, als auf dem Land. Einerseits seien die physikalischen Gegebenheiten konstanter: Die Temperatur am Meeresboden schwanke, vor allem in grösserer Tiefe, nur leicht und liege selten über 15 Grad, auch in südlichen Gewässern. Das Wasser schütze vor vielen Umwelteinflüssen, beispielsweise elektromagnetischen Impulsen, un zudem seien auch die rechtlichen Bedingungen imn Ozean viel einheitlicher als an Land. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Arbeiten in der virtuellen Welt ist anstrengend

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang in der virtuellen Welt zu arbeiten? Eine Studie zeigt, nicht sehr gut, aber vielleicht gewöhnt man sich (ein bisschen) daran.

publiziert am 23.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Tech-Giganten stimmen Kodex gegen Fake News zu

Mehrere Tech-Konzerne haben den Verhaltenskodex der EU zum Schutz vor Desinformationen unterschrieben. Bei Verstössen drohen ihnen empfindliche Bussen.

publiziert am 20.6.2022 1