Microsoft verklagt Kyocera

9. März 2015, 08:29
  • international
  • microsoft
image

Der US-Konzern Microsoft hat gegen das japanische Unternehmen Kyocera Klage wegen Patentrechtsverletzungen bei mehreren Smartphone-Modellen eingereicht.

Der US-Konzern Microsoft hat gegen das japanische Unternehmen Kyocera Klage wegen Patentrechtsverletzungen bei mehreren Smartphone-Modellen eingereicht. Kyocera soll gemäss dem Vorwurf Microsoft-Technologien für die Ortung von Mobiltelefonen und für das sichere Verschicken von Textnachrichten verwenden.
Das ging am Samstag aus Unterlagen des Gerichts im US-Bundesstaats Washington hervor, bei dem der IT-Riese die Klage gegen den Hersteller von Elektronik-Komponenten, Telefonen und Photovoltaiksystemen eingereicht hat.
Zur Anwendung kommen die beanstandeten Technologien demnach in den Smartphone-Modellen Duraforce, Hydro und Brigadier. Microsoft fordert daher, den Verkauf dieser Geräte in den USA zu verbieten.
Die drei Kyocera-Modelle sind dafür gemacht, auch unter extremen Bedingungen zu funktionieren. Als Betriebssystem nutzen sie Android des US-Internetriesen Google. Microsoft hatte nach dem Erwerb des finnischen Herstellers Nokia mit der Produktion von Mobiltelefonen begonnen. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022