Microsoft verlängert Win-10-Support für Unternehmen

7. September 2018, 11:51
  • business-software
  • windows 10
  • support
  • microsoft
image

Jeweils im April und im Oktober erhalten Windows-10-Nutzer ein Feature-Update ihres Betriebssystems.

Jeweils im April und im Oktober erhalten Windows-10-Nutzer ein Feature-Update ihres Betriebssystems. Derzeit gibt es für diese Versionen jeweils 18 Monate Support, was es Anwendern erlaubt, die Updates zu verschieben oder auch auszulassen. Doch reicht diese Zeit nicht allen Firmen aus. Um mehr Business-Kunden auf einen Wechsel auf Windows 10 zu bewegen, wird der Support nun verlängert. Mit der Änderung gebe man Kunden mehr Zeit für Planung, Testing und Deployment, schreibt Microsoft.
Ab sofort wird es für Anwender von Windows 10 Enterprise und Windows 10 Education für den September-Build jeweils 30 Monate Support geben. Mit der Änderung gebe man Kunden mehr Zeit für Planung, Testing und Deployment, schreibt Microsoft.
Der verlängerte Support gilt laut Microsoft auch rückwirkend für alle aktuell unterstützten Win-10-Enterprise und -Education-Versionen, 1607, 1703, 1709 und 1803. Diese werden für 30 Monate ab dem ursprünglichen Erscheinungsdatum unterstützt. Unverändert 18 Monate Support gibt es für die März-Releases und für Anwender von Windows 10 Pro und Home.
Für Kunden, die sich noch längere Zyklen wünschen gibt es unverändert den Long Term Servicing Channel (LTSC), worüber etwa alle drei Jahre Releases ausgerollt werden. Diese erhalten die traditionellen fünf Jahre Mainstream-Support, in denen Sicherheits-, Zuverlässigkeits- und Kompatibilitätsfixes veröffentlicht werden) und fünf Jahre erweiterten Support, in denen nur Sicherheitspatches veröffentlicht werden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023