Microsoft verschiebt Azure-Updates

21. Juli 2016 um 12:34
  • cloud
  • azure
image

Microsoft-Cloud-Kunden haben offenbar noch ein paar veraltete Cloud-Dienste im Einsatz und sind noch nicht bereit für zwei angekündigte Azure-Updates, wie --http://www.

Microsoft-Cloud-Kunden haben offenbar noch ein paar veraltete Cloud-Dienste im Einsatz und sind noch nicht bereit für zwei angekündigte Azure-Updates, wie 'The Register' schreibt. Der Konzern rät allen Kunden trotzdem auf die aktuellste Version zu wechseln, informiere Nutzer künftig aber mindestens zwölf Monate im voraus, wenn ein Azure-Dienst entfernt wird.
Wie 'The Register' bemerkt, habe das Azure-Team wohl recht damit, Versionen von 2009 nicht mehr weiterzuführen, doch es zeige, dass die IT-Abteilungen nicht immer mit den Änderungen und Neuerungen von Microsoft mithalten können - auch nicht im Cloud-Zeitalter.
Zudem verschiebt Microsoft den im Mai angekündigte Azure Active Directory Certificate Rollover auf den 15. August. Damit soll den Administratoren mehr Zeit gegeben werden, sich vorzubereiten und Downtime für Kunden zu vermeiden. Der Rollover sollte keine Auswirkungen haben auf Client-Anwendungen, Anwendungen, die über die Azure Active Directory App Gallery hinzugefügt wurden, On-Premises-Anwendungen, die über Application Proxy veröffentlicht wurden sowie auf Anwendungen in Azure Active Directory B2C Tenants, schreibt das Unternehmen. Anwendungen hingegen, die von einem Zertifikat abhängig sind, das nicht automatisch über die Metadaten aktualisiert wird, können vom Rollover beeinflusst sein. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023